Zum Hauptinhalt springen

Fünf Jahre auf dem Mars im Zeitraffer

Curiositys Entdeckungstour sollte eigentlich zwei Jahre dauern, doch noch immer sendet die Sonde Funksignale. Jetzt hat die Nasa ein Album zusammengestellt.

Curiosity auf Entdeckungstour. (Video: NASA / Tamedia/Newsnet)

Der Mars-Rover Curiosity kurvt seit fünf Jahren auf unserem Nachbarplaneten herum. Noch immer sendet er Bild- und Datenmaterial von der Oberfläche des Himmelskörpers. Die Nasa hat Videos veröffentlicht, die die Entdeckungsreise im Zeitraffer zeigen.

Am 5. August 2012 landete die fast eine Tonne schwere Sonde auf dem Planeten, der etwa eineinhalb Mal weiter draussen um die Sonne kreist als die Erde. Seither erklomm Curiosity Berge, durchfuhr Wüsten sowie ein uraltes Bachbett, in dem vor zwei bis drei Milliarden Jahren einmal Wasser floss. Und er bohrte zahlreiche Felsen an, um deren Zusammensetzung zu studieren.

Auf den Spuren des Wassers

Das Roboterfahrzeug fand Überreste von Seen. «Es gibt Ablagerungen, die in Ufernähe entstehen, wo Flüsse in den See münden», so Nasa-Wissenschaftler Ashwin Vasavada. Auch nachdem die Seen vor Jahrmillionen austrockneten habe es weiterhin Grundwasser gegeben, erklärt der Forscher. An diesen Orten wäre Leben prinzipiell möglich gewesen.

Eines von Curiositys Hauptzielen ist es, das Austrocknen des Mars nachzuvollziehen. Und er soll herausfinden, ob und inwiefern sich der Rote Planet als Lebensraum geeignet haben könnte. Dazu misst der Rover die Grundbausteine des Lebens, etwa Kohlenstoff. Die 2,5-Milliarden Dollar teure Mission dauert bereits doppelt so lange, wie eigentlich geplant war. Curiosity war für einen Einsatz von zwei Jahren ausgelegt.

Die Zeitraffer-Aufnahme in voller Länge. (Video: Nasa / Tamedia/Newsnet)

Auch Staubteufel hat Curiosity fotografiert. (Video: Youtube)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch