Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Satellit an Bord einer Rekord-Rakete

Indien hat als erstes Land 104 Satelliten auf einmal ins All geschossen. Mit dabei ist ein Exemplar aus der Schweiz, das medizinische Experimente durchführen wird.

Rekord-Rakete: Indien schiesst 104 Satelliten ins All. (Video: Tamedia/Reuters)

Indien hat 104 Satelliten auf einmal in die Erdumlaufbahn gebracht und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Den bisherigen Rekord hatte laut Medienberichten Russland mit 37 Satelliten seit 2014 innegehabt.

Eine Rakete mit drei indischen Satelliten und 101 grösstenteils US-amerikanischen kleineren Nano-Satelliten war am Mittwoch vom Raumhafen auf der Insel Sriharikota an Indiens Südostküste gestartet, wie die indische Weltraumbehörde ISRO auf Twitter mitteilte.

Rekordmarke geknackt: Menschen beobachten den Raketenstart in Sriharikota, Indien. (15. Februar 2017)
Rekordmarke geknackt: Menschen beobachten den Raketenstart in Sriharikota, Indien. (15. Februar 2017)
Arun Sankar, AFP
Indien hat 104 Satelliten auf einmal in die Erdumlaufbahn gebracht. Den bisherigen Rekord hatte laut Medienberichten Russland mit 37 Satelliten seit 2014 innegehabt.
Indien hat 104 Satelliten auf einmal in die Erdumlaufbahn gebracht. Den bisherigen Rekord hatte laut Medienberichten Russland mit 37 Satelliten seit 2014 innegehabt.
Arun Sankar, AFP
1 / 2

Kurze Zeit später platzierte sie demnach alle 104 Satelliten in die niedrige Erdumlaufbahn. Das sei ein stolzer Moment für Indien, twitterte Premierminister Narendra Modi.

Einen der Satelliten hatte das Schweizer Unternehmen SpacePharma produziert. In dem Satelliten werden medizinische Experimente unter Schwerelosigkeit durchgeführt. Das 2012 ins Handelsregister eingetragene Unternehmen mit Sitz in Delsberg JU hat sich zum Ziel gesetzt, bei Laborlösungen in der Schwerelosigkeit weltweit führend zu werden.

SDA/kat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch