Zum Hauptinhalt springen

Pröbeln bis ans Ende der Zeit

Gut verschlüsselte Bankdaten sind mit Durchprobieren nicht zu hacken. Auch die schnellsten Computer bräuchten dafür länger, als das Universum alt ist.

Die Realität sieht anders aus: Ein Tresor ist weit einfacher zu knacken als ein Code, der mit dem gängigen AES-Verfahren verschlüsselt ist.
Die Realität sieht anders aus: Ein Tresor ist weit einfacher zu knacken als ein Code, der mit dem gängigen AES-Verfahren verschlüsselt ist.
Cinetext

Im Film geht es immer präzise so lang, wie es die Dramaturgie verlangt. Da werden Computernetzwerke gehackt, Geheimcodes enträtselt und Passwörter geknackt, was das Zeug hält. Auf der Leinwand wird der Wettlauf gegen die Uhr kaum je verloren. Solche Bilder hatten wohl jene Politiker im Kopf, die jüngst meinten, die amerikanischen Justizbehörden würden die Schweizer Bankdaten doch sowieso bald vollumfänglich entschlüsselt haben. So eine Verschlüsselung sei doch für den Geheimdienst CIA oder die Nationale Sicherheitsbehörde NSA kein ernsthaftes Hindernis – das sehe man ja tagtäglich im Fernsehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.