Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde präsentiert Budget Zollikofen rechnet mit einem Minus

Weniger Steuereinnahmen, höhere Abgaben: Die Gemeinde Zollikofen rechnet für das Jahr 2021 mit einem Minus von 2,45 Millionen Franken.

An die kantonalen Lastenausgleiche wie beispielsweise im Bereich ÖV ergeben sich höhere Gemeindeanteile. Im Bild: Der Bahnhof Zollikofen.
An die kantonalen Lastenausgleiche wie beispielsweise im Bereich ÖV ergeben sich höhere Gemeindeanteile. Im Bild: Der Bahnhof Zollikofen.
Bild: Beat Mathys 

Das Minus zeichnete sich ab und fällt nun noch deutlicher aus: Für das Jahr 2021 rechnet Zollikofen mit einem Verlust von 2,45 Millionen Franken, dies bei Aufwendungen von 45 Millionen Franken. Das teilte die Gemeinde am Dienstag mit.

Bereits der Finanzplan vom Vorjahr deutete darauf hin, dass sich die Finanzen der Gemeinde verschlechtern. Nun ist das Minus noch höher ausgefallen. Der Grund dafür: Zollikofen muss mehr in den kantonalen Lastenausgleich bezahlen und nimmt weniger Steuern ein.

Bei den natürlichen Personen rechnet die Gemeinde mit rund 560’000 Franken weniger. Wie sich die Pandemie auf die Steuereinnahmen auswirkt, sei schwierig abzuschätzen, schreibt die Gemeinde. Allgemein werde mit rückläufigen Zahlen gerechnet.

Solide Finanzen

Die Gemeinde bleibt optimistisch und weist darauf hin, dass die Rechnungen in den letzten Jahren mehrmals besser abgeschlossen haben als budgetiert. Das Budget 2021 erachtet der Gemeinderat daher als vertretbar. In Zeiten von wirtschaftlicher Verunsicherung würden weder Sparpakete noch Steuererhöhungen auf Akzeptanz stossen. Zurzeit hat Zollikofen eine Steueranlage von 1,4 Einheiten.

Und doch sieht die Gemeinde Handlungsbedarf. Sie will deshalb prüfen, ob in naher Zukunft die Steuern erhöht werden sollen. Denn auch in den nächsten Jahren rechnet die Gemeinde laut Finanzplan mit roten Zahlen. Das Gemeindeparlament behandelt das Budget Mitte Oktober, am 29. November entscheidet das Stimmvolk darüber.