Zum Hauptinhalt springen

Zu viel Biss

Die Fifa hat Luis Suárez für neun Spiele mit der Nationalmannschaft gesperrt und ihn zudem für vier Monate von allen Aktivitäten im Fussball ausgeschlossen. Das ist ein Urteil, das absurde Züge hat.

Wiederholungstäter: Die Bissattacke von Suárez (rechts) überschattet die Weltmeisterschaft in Brasilien, ... (24. Juni 2014)Das Video dazu.
Wiederholungstäter: Die Bissattacke von Suárez (rechts) überschattet die Weltmeisterschaft in Brasilien, ... (24. Juni 2014)Das Video dazu.
Tony Gentile, Reuters
...während vor vier Jahren sein Handspiel auf der Linie gegen Ghana die Schlagzeilen beherrschte. (2. Juli 2010)Das Video dazu.
...während vor vier Jahren sein Handspiel auf der Linie gegen Ghana die Schlagzeilen beherrschte. (2. Juli 2010)Das Video dazu.
Kai Pfaffenbach, Reuters
Göttliches Handspiel: Diego Maradona erzielt gegen England ein Tor mit der Hand. Nach Spielende zeigte er keine Reue und sagte: «Es war ein bisschen die Hand Gottes und ein bisschen Maradonas Kopf.» (Archivbild)Das Video dazu.
Göttliches Handspiel: Diego Maradona erzielt gegen England ein Tor mit der Hand. Nach Spielende zeigte er keine Reue und sagte: «Es war ein bisschen die Hand Gottes und ein bisschen Maradonas Kopf.» (Archivbild)Das Video dazu.
AP Photo/El Grafico, Keystone
1 / 6

Die Welt hat geschrien. Und die Fifa hat geurteilt. Massiv. Sie sperrt Luis Suárez für 9 Wettbewerbsspiele mit der Nationalmannschaft. Und sie schliesst ihn vier Monate von allen Aktivitäten im Fussball aus. Das heisst, wenn im August die Saison für den FC Liverpool beginnt, schaut Suárez bis Ende Oktober in der Premier League, in Cupspielen und der Champions League zu. Nicht im Stadion, auch das ist für ihn verbotenes Gebiet. Nur zu Hause am Fernseher. Ja. Suárez hat gebissen. Ja, er ist ein Wiederholungstäter. Ja, was er gemacht hat ist mies, hinterhältig, übel. Ja, Suárez muss dafür bestraft werden. Die neun Sperren für Partien mit Uruguay liegen aufgrund der Vorgeschichte des Spielers im vernünftigen Rahmen. Andere Bereiche dieses moralisch angehauchten Urteils aber sind nicht nachvollziehbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.