Zum Hauptinhalt springen

Premieren am Regionalspieltag

Neue Spiele und erstmals ein Schülerturnier: Am Wochenende gibts am Regionalspieltag in Wolfwil einige Neuerungen.

In einem Punkt können die Veranstalter, der Regionalturnverband Thal-Gäu sowie der Turnverein Wolfwil, schon vor dem Start des Regionalspieltags Thal-Gäu am Wochenende zufrieden sein: Gegenüber dem letztjährigen Spieltag konnte die Anzahl gemeldeter Mannschaften von 23 auf 35 gesteigert werden. Der Regionalspieltag startet am kommenden Sonntag um 8.30 Uhr in der Mehrzweckhalle. Die Veranstaltung findet bei schönem Wetter auf den Sportanlagen rund um die Mehrzweckhalle Wolfwil statt. Bei schlechtem Wetter nutzen die Sportler zusätzlich die Turnhalle in Fulenbach. Erstmals mit Smolball Erstmals treten heuer Mannschaften im Smolball an. Die Idee für das Spiel entstand in Polen. Jeweils drei Feldspieler und ein Torhüter treten in zwei Mannschaften gegeneinander an. Ziel ist es, den Ball mittels eines Schlägers ins gegnerische Tor zu bringen. Ebenfalls erstmalig messen sich Teams in einer Kombination aus Volleyball und Unihockey. Dabei treten sie zuerst im Unihockey gegen einander an. In einer zweiten Begegnung sind dann die Fähigkeiten im Volleyball gefragt. Es gibt aber auch einen reinen Volleyball-Wettkampf, für den sich acht Mannschaften angemeldet haben. Sechs Mannschaften sind für die Korbball-Spiele angemeldet. Plausch-SteinstossenAb 11 Uhr können Turner an einem Plausch-Steinstossen mit einem Einsatz von fünf Franken teilnehmen. Die vordersten drei Ränge gewinnen Fleischpreise. Eine Premiere ist das Schülerturnier, welches der Turnverein Wolfwil am Samstag ausrichtet. Für das Turnier haben sich 22 Mannschaften angemeldet. Teilnehmen werden Schülerinnen und Schüler mit Jahrgang 1993 und jünger aus der Umgebung von Wolfwil. In den Disziplinen Minivolleyball und Unihockey werden zwischen 10 und 18 Uhr die Sieger ermittelt. Die Spiele finden bei jeder Witterung in den beiden Turnhallen in Wolfwil statt. Mit dem Schülerturnier wollen die Organisatoren die angebotenen Sportarten fördern. Für Verpflegung ist am Samstag und Sonntag durch eine Festwirtschaft gesorgt.pd >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch