Zum Hauptinhalt springen

40 Bilder zum 40-Jahr-Jubiläum

Am Sonntag feiert der

«Ich wollte es einfach mal wissen, wie viele Anrufe und SMS an einem Tag kurz vor dem Läset-Sunntig herein kommen», sagte sich Umzugschefin Gerda Cimarosti (Bild) und machte Jassstriche neben dem Telefon. «Über 80 mal klingelte das Ding, über 60 mal meldeten sich SMS an und am Abend waren meine Stimme belegt und die Finger wund vom vielen Antworten.» Bei all den atemlosen Vorbereitungen strahlt sie die ihr eigene - zumindest äusserliche – Ruhe aus. Zum zehnten Mal auf dem Chefposten hat sie sich an den Stress gewöhnt. Zugleich weiss sie, dass es zum letzten Mal sein wird. Denn nach dem Umzug will sie die Aufgabe unwiderruflich weiter geben. «Neue Leute bringen neuen Wind und neue Ideen in das Fest», ist sie überzeugt. Zudem möchte sie wieder mal Jahre erleben, «die nicht aus zwölf Monaten September mit Vorbereitungen bestehen», wie sie sich im Festführer ausdrückte. Nicht zuletzt hatte ihr der plötzliche Tod des Läset-Vereinspräsidenten Urs Schäfer bewusst gemacht, wie endlich das Leben ist. Es hat, solange es hat! Ähnlich wie in den letzten Jahres erwartet die Noch-Chefin 10000 Zuschauer am Umzug, trockenes Wetter vorausgesetzt. Auf die Zuschauer und ihre Begeisterung zählt sie; sei seien der Lohn für die ungezählten Stunden an Vorbereitungen. 3000 fröhliche Gäste sollten es in den verschiedenen Festhütten sein, damit genügend Rubel zur Deckung des Aufwandes rollen. Der Abzeichen-Vorverkauf läuft «wie warme Weggli», vermeldet Erwin Mollet aus dem Rollstuhl im Terminus-Center. Mit 5000 Stück hat es so lange es hat, die restlichen Besucher müssen sich mit weniger attraktiven Bändeln begnügen. Ohne Jugendmusik Mit 52 Anmeldungen hatten die Angebote an Umzugsbildern einen neuen Rekord erreicht. «Leider mussten wir zwölf absagen, damit sich der Umzug auf der Route nicht in den Schwanz beisst», sagt Chimarosti, bedauert zugleich, dass ausgerechnet die Spiezer Jugendmusik nicht dabei ist. Deren Präsident Beat Felder meint dazu: «Die Nichtteilnahme am diesjährigen Umzug ist dem Verein Spiezer Läset-Sunntig seit einem Jahr bekannt! Die Jugendmusik hat die einmalige Gelegenheit und Einladung angenommen, am Ausschiesset-Umzug ‹150 Jahre Kadetten Thun› mitzumachen.» Dafür konzertiert die Jugendmusik am Samstag um 19.30 Uhr eine Stunde vor dem Zelt des Musikvereins Spiez am Kronenplatz. Der 40. Läset-Sunntig lebt von traditionellen Bildern. In mehreren davon zieht sich das Thema Reben und Ernte wie ein roter Faden durch den Umzug. Die Spiezer Tracht, die Klein-Gerda schon vor 40 Jahren getragen hatte, gehört zum Umzug wie das Schloss zur Bucht. Wie immer lassen sich auch viele Tiere bewundern. Kinder bilden Höhepunkte, trotz begonnener Herbstferien. «Auf sie setze ich, auch wenn ich nächstes Jahr nicht mehr organisatorisch dabei bin, freut sich Gerda Cimarosti. Aus eigener Erfahrung weiss sie: «Wen das Umzugsfieber als Kind packt, den bleibt es fürs Leben.» Gäste aus Deutschland Von Traditionen zeugt auch das Bild mit der längsten Anreise: die Marktgräfler Winzer aus Wollbach im süddeutschen Kandertal. ICE-Lokführer Reinhard Gresslin, der Spiez durch seinen hiesigen Kollegen Kurt Gloor schätzen lernte, wird seinen Traktor Baujahr 1954 samt Weinwagen an den Thunersee transportieren. «Selber herfahren kann ich den Oldtimer leider nicht», sagt Lokführer Reinhard Griesslin, «nicht weil der sparsame Traktor zu viel saufen würde, sondern weil es die Arbeit und der eigene Weinberg einfach nicht zulassen.» Guido Lauper>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch