Zum Hauptinhalt springen

Asia- statt Bio-Küche

Per 31. Dezember schliesst die vatterGastro AG ihr Bio-Restaurant. Neue Mieterin ist ab März 2010 ein asiatisches Restaurant.

Bio ist teuer. Das sagt der selbsternannte Berner Bio-Pionier Vatter. Wie die Vatterland AG gestern mitteilte, wird sie deshalb ihr Bio-Restaurant/Café am Bärenplatz per Ende Jahr schliessen. Dessen Eröffnung im Jahr 2000 sei eine Pioniertat gewesen, sagt Thomas Vatter. Allerdings hätten Ausgaben und Ertrag von Anfang an im Missverhältnis gestanden. Daran änderten auch die zahlreichen Umstrukturierungen nichts. Vatter: «Leider mussten wir einsehen, dass es nicht möglich war, den Betrieb rentabel zu machen.» Neue Mieterin der Vatter-Räumlichkeiten ist die Zürcher Gastronomiegruppe ZFV. Sie wird nach einer rund zweimonatigen Umbauphase im März 2010 am Bärenplatz ein Mishio Restaurant eröffnen. Mishio stehe für frische und gesunde Verpflegung in Anlehnung an die tahiländische, vietnamesische und chinesische Garküche, teilt die ZFV mit. Die Gastronomiegruppe führt über 120 Betriebe in der Schweiz und ist in Bern für die Verpflegung an der Uni Bern, im Bundeshaus und im Klee-Zentrum zuständig. Das in Bern geplante Mishio Restaurant ist neben jenen in Zürich und Chur das vierte in der Schweiz. Bei den Verhandlungen mit der neuen Mieterin habe die Zukunft der Mitarbeiter eine zentrale Rolle gespielt, erklärt Thomas Vatter. So erhalten die 15 Angestellten des Bio-Restaurants in diesen Tagen zwar die Kündigung. Die drei Lehrlinge und zwei Praktikanten können jedoch ihre Ausbildung in anderen Betrieben beenden. Die restlichen zehn Mitarbeiter sollen im neuen Mishio Restaurant weiter beschäftigt werden.as>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch