Zum Hauptinhalt springen

Ausrangiert bei der SBB

Bern. - Die SBB wollen mit einer Reorganisation der Arbeitsabläufe in den Rangierbahnhöfen Kosten sparen. Sie bauen über 54 von insgesamt 750 Vollzeitstellen ab, wie das Unternehmen mitteilte. Entlassungen sind nicht vorgesehen, neben natürlichen Fluktuationen bietet die im Bereich Bahnsicherheit tätige SBB-Tochter Securitrans Jobs als Sicherheitswärter für Baustellen an. Betroffen sind Mitarbeitende der Rangierbahnhöfe Limmattal, Basel, Chiasso, Buchs und Lausanne.

Der SEV, die Gewerkschaft des Verkehrspersonals, ruft die SBB zu besonderer Sorgfalt auf, da es sich bei den betroffenen Mitarbeitern um Leute in Monopolberufen handle, die ausserhalb der Bahn schwer eine Stelle fänden. «Der SEV begrüsst es, dass die SBB Alternativen aufzeigt», heisst es im Communiqué. Er rät seinen Mitgliedern jedoch, die Angebote bei Securitrans individuell zu prüfen. Ein weiterer Abbau komme aber nicht infrage, sagt der SEV. (AP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch