Zum Hauptinhalt springen

Bald ein Parlament fürs Dorf

Freiwillige gesucht:

Eine Ideenschmiede soll das neue Energiestadt-Parlament sein. Vertreter von Parteien, Vereinen, von der gemeindeeigenen EWK AG und andere Freiwillige werden regelmässig zusammensitzen und Projekte ausarbeiten, mit denen Herzogenbuchsee als Energiestadt gefördert werden kann. Wer dem Parlament beitreten will, kann sich bis Ende Oktober bei der Gemeindeschreiberei melden. Die Wahl erfolgt im November, am 1.Januar nimmt das Parlament seine Arbeit auf. Herzogenbuchsee hat das Energiestadt-Label vor einem Jahr erhalten. «Wir gehören nun zu den Guten, aber noch lange nicht zu den Besten», sagte Gemeindepräsidentin Charlotte Ruf damals bei der Labelübergabe. Alle vier Jahre muss die Gemeinde nun ein Re-Audit bestehen, damit sie die Auszeichnung nicht wieder verliert. Aufgabe des Parlaments ist es, der Steuergruppe Projekte und Anregungen für das Energiestadt-Aktivitätenprogramm zu unterbreiten. mmhWer dem Parlament beitreten möchte, kann sich bei der Gemeindeschreiberei melden: info@herzogenbuchsee.ch. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch