Zum Hauptinhalt springen

Berg, Du Hure

pascal blum pascal.blum@zueritipp.ch Alles, was Rang und Namen hat, war am Zurich Film Festival. Selbst Christoph Blocher hatte einen Namen. Ungehindert latschte er vor die Kamera der People-Sendung «Glanz & Gloria». Intern beim Schweizer Fernsehen heisst sie, glaube ich, «Gugus & Gaga». Es kam zum Gespräch: «Herr Blocher, wenn wir von ‹Gugus & Gaga› Sie schon bei uns haben: Wie fanden Sie ‹Sennentuntschi›?» «Der Film leuchtet in die menschlichen Niederungen», offenbarte Blocher. «Wer ihn gesehen hat, denkt sehr viel nach. Und er ist auch tiefsinnig.» Wer das hört, muss ebenfalls viel nachdenken. Ist Blocher neuerdings in der Festivaljury? Wurde er nicht abgewählt? Und was weiss er über menschliche Niederungen? Ach so, die Politik. Aber man wird wohl noch fragen dürfen. Die Berge! Im Dokumentarfilm «Die Blochers» steht Christoph Blocher auf dem Hügel daheim in Herrliberg und zeigt auf den Horizont: «Deet chunt ganz e schöni Pyramide, das isch s Rosehorn. Schön, oder? Filmed Sie nid mich, filmed Sie d Berg!» Wer Berge filmt, bekommt also gleich eine gute Kritik von Christoph Blocher. Oder geht Blochers Liebe tiefer? In «Sennentuntschi» kommt eine exotische Schönheit (Roxane Mesquida aus Marseille) im Alpdorf an und übt blutige Rache an den Sennen, die sich eine Sexpuppe gebastelt haben. Aber: Woher stammt sie? Ist sie Schweizerin? Nein! Eine Fremde taucht auf, missachtet die Gastfreundschaft und begeht schwere Straftaten. Sie hält sich nicht an unsere Regeln und muss gehen! Ausschaffen! Damit wir einsam und in Ruhe Sexpuppen machen können, aus Stecken und Lumpen! Respekt für Schweizer Sitten! Merke: Blocher mag den Berg, aber der Berg ist eine Hure – besteigen kann ihn jeder. Man muss nur den Weg hinauf finden von den menschlichen Niederungen her.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch