Zum Hauptinhalt springen

Bis auf die Tore hat es gepasst

Zum zweiten Mal in dieser Saison unterlagen die SCL Tigers dem EV Zug. Der EVZ setzte sich in einem engen Spiel mit 3:0 durch.

Begegnungen zwischen dem EV Zug und den SCL Tigers garantieren in der Regel ähnlich mitreissende Unterhaltung wie ein Actionthriller im Kino – eine turbulente Szene jagt die andere. Beide Mannschaften gehören punkto Schnelligkeit zu den «Boliden» der Liga und spielen normalerweise sehr offensiv. Die Folge davon sind viele Torszenen in allen Variationen auf beiden Seiten und selten torarme Partien. Zum Saisonauftakt waren die Emmentaler den Zentralschweizern zu Hause mit 4:5 unterlegen. Dies, nach einem aufopferungsvollen Kampf während dem das Team von Coach Christian Weber nie aufgesteckte. Die gestrige Partie verlief ähnlich. Zug führte nach dem Startdrittel mit 2:0, die Tigers resignierten darob in keinem Moment. Die Gäste blieben ein ebenbürtiger Gegner – allerdings einer, dem erstmals in dieser Saison, trotz Chancen, kein Tor gelang. Darum gewann Zug am Ende mit 3:0. Starker Schoder Einem Tigers-Spieler ist der Sieg am vergangenen Dienstag in Ambri ganz offensichtlich vorzüglich bekommen. Von Goalie Matthias Schoder ging in der Hertihalle eine förmlich greifbare Sicherheit aus. Zuletzt blieb diese Souveränität und Klasse von Schoder jeweils im Car, der Garderobe oder vor der Halle stecken – ganz aufs Eis schaffte sie es nicht. Das erfolgreiche Penaltyschiessen in Ambri, als sich Schoder nicht hatte bezwingen lassen, hat offenbar gewirkt wie eine kleine Wellness-Kur. Der Tigers-Goalie hielt seine Mannschaft mit grossen Paraden immer wieder im Spiel. Bezüglich der ersten beiden Gegentreffer war der 27-jährige Zürcher machtlos. Das 1:0 durch Holden fiel nach einem «glücklich» misslungenen Schuss, das 0:2 durch Topskorer Brunner kassierten die Langnauer nach zehn Minuten in Unterzahl. Wie erwähnt steckten die Tigers trotz des unglücklichen Auftakts nie auf. Im Gegenteil: Sie forderten den EV Zug im hohem «Drehzahlbereich» heraus und kamen immer wieder zu Chancen. Es gehört allerdings auch zur Charakteristik von Vergleichen zwischen Zug und den SCL Tigers, dass die Goalies eine Hauptrolle spielen. Ein Fakt, der angesichts der offensiven Ausrichtung auf der Hand liegt. Starker Markkanen Mit Jussi Markkanen hat der EVZ einen bis dato makellosen Torhüter verpflichtet. Der 34-jährige Finne trägt grossen Anteil am im Vergleich zur letzten Saison geradezu euphorischen Saisonstart des EVZ. Markkanen, wie einst Reijo Ruotsalainen, Janne Niinimaa, Jari Kurri oder Marko Tuomainen bei den Edmonton Oilers unter Vertrag, feierte gestern seinen zweiten NLA-Shutout.Michael Schenk>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch