Zum Hauptinhalt springen

Büchsen-Ernst-Maschinen aus Küsnacht produzieren neu in Polen

Ein Maschinenexport erinnert an die Geschichte von «Büchsen-Ernst». 1894 hatte die Firma in Küsnacht als Bienenzüchter begonnen.

Küsnacht. - Der österreichische Hersteller von Metallverpackungen, Pirlo aus Kufstein, installiere zwei Linien zur Produktion von Weissblechverpackungen für den chemisch-technischen Bereich in seinem Werk Chemopak in Polen. Dies meldete kürzlich eine Publikation der Verpackungsindustrie. Pirlo hatte das polnische Werk im November 2008 übernommen.

Bei den Produktionslinien handelt es sich um gebrauchte Maschinen der Firma Ernst Verpackungen in Küsnacht. Diese hatte die Produktion von Metallverpackungen auf dem teuren Werkplatz Schweiz 2007 eingestellt. Mit dem Einsatz der Maschinen in Polen erlebt eine lange Küsnachter Firmengeschichte eine produktive Fortsetzung, auch wenn sich die Firma heute nur noch als Handelsunternehmen und Verwalterin eigener Immobilien betätigt.

Den «Büchsen-Ernst» hatte 1894 der unterhalb des Schübelweihers wohnhafte Bauer und Imker Jakob Ernst im Alter von 30 Jahren gegründet. Er lebte von 1863 bis 1938 und baute ein kleines Imperium für Blechprodukte auf. Sein Startkapital bestand aus 130 Bienenvölkern. Deshalb wurde seine Firma anfänglich «Bienen-Ernst» genannt. Er hatte mit einem Fleisspreis der Schule schon als Jugendlicher zwei Bienenvölker aus Itschnach gekauft - der Grundstock eines 100 Jahre lang wachsenden Betriebes.

Jakob Ernst hatte viel kreative Schaffenskraft und eine Geschäftsidee nach der anderen. Er produzierte Honig, förderte die Bienenzucht und importierte aus Kärnten Bienenvölker. Aus alten Bienenstöcken kochte er das Wachs aus und baute künstliche Waben. Nach der Heirat mit der Schuhmacherstochter Lina Birch zog er an die obere Wiltisgasse im Dorf, wo er mithilfe der Sparkasse ein Dreifamilienhaus baute. Dort und in Stäfa, wo die Firma 1957 die alte Seidenweberei beim Bahnhof kaufte, entstand im Lauf der Jahrzehnte ein Betrieb mit europäischer Ausstrahlung.

Gläser waggonweise eingeführt

Die stabilen Holzkistchen zum Versand der brüchigen Waben nagelten Jakob Ernst und seine Kinder selber zusammen. Seinen Honig wollte er in aparten Gläsern verkaufen. Diese entwarf er selbst und liess sie von einer Hütte in Deutschland herstellen, weil die Weissglastechnik in der Schweiz noch in den Kinderschuhen steckte. Die Gläser verbreiteten sich im ganzen Land und wurden bald waggonweise eingeführt. Auch mit Gläsern für das Sterilisieren von Gemüse, Obst und Fleisch hatte Ernst Erfolg. Der Erste Weltkrieg 1914 bis 1918 setzte dem Glasimport ein Ende.

Schon im Jahr 1900 begann Ernst, für die Gläser Schraubdeckel aus Aluminium zu fabrizieren: Er stellte sie auf einer fussgetriebenen Drehbank in einer Ecke seines Wohnzimmers her. Der Betrieb wuchs stetig, erhielt Anbauten und wurde mit Maschinen modernisiert. Bald produzierte Ernst auch Kronenkorken, Büchsen und Kessel aus Weissblech, die er ab 1929 nach der Übernahme einer Zürcher Blechdruckerei auch selber beschriftete. Gediegen bedruckte Guetsli- und Geschenkverpackungen wurden zu einem Markenzeichen von Büchsen-Ernst. 1930 beschäftigte die Firma 25 bis 30 Angestellte.

Jakob Ernsts Nachkommen führten den Betrieb erfolgreich weiter und brachten immer wieder innovative Produkte hervor: Kronenverschlüsse mit eingespritzten Kunststoffdichtungen aus PVC (später von umweltfreundlicheren Kunststoffen abgelöst), Drehverschlüsse aus Aluminium für die Getränkeindustrie, Drehkronen (ab 1983), Gebinde für den Transport gefährlicher Güter.

Handel mit Metallverpackungen

Erst 2007 kam für die 20 Angestellten das Ende. Als Gründe führte die Geschäftsleitung unter anderem explodierende Preise für Aluminium, Stahl und Energie, hohe Schweizer Löhne und Umweltabgaben sowie Globalisierung und Konkurrenz aus Billiglohnländern an. Heute betreibt der Büchsen-Ernst Handel mit Metallverpackungen und Verschlüssen mit Partnerfirmen wie Pirlo und verwaltet in Küsnacht und im Stäfner Seidenhof, wo der Aldi eingemietet ist, seine Immobilien. (has) Quellen: Firmengeschichte Ernst AG Verpackungen und Küsnachter Jahresblätter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch