Zum Hauptinhalt springen

CoalMine, Turnerstr. 1, 20h.

Die Winterthurerin Jacqueline Fehr, SP-Vizepräsidentin und seit 1998 im Nationalrat, hat sich in den vergangenen Jahren hartnäckig für die Anliegen von Familien und Kindern, aber auch in Verkehrs- und Gesundheitsfragen eingesetzt und sich überparteilich einen Namen als Allianzenschmiedin erworben. Ob die angeblich bestvernetzte Parlamentarierin der Schweiz, die gleichzeitig Gradlinigkeit und Kompromissbereitschaft an den Tag legt, nun den Sprung in den Bundesrat schafft? Warum brauchte sie so lange, sich für diesen Schritt zu entscheiden, und was will sie in der Landesregierung erreichen, falls die Bundesversammlung sie am 22. September wählt? Moderator Thomas Möckli fühlt der Winterthurerin auf den Zahn. CoalMine, Turnerstr. 1, 20h.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch