Zum Hauptinhalt springen

Den Traum für Japan geopfert

Jodell Hill wollte einmal im Leben ihre Lieblingsband McFly treffen. Doch für die Erdbebenopfer liess sie das Date platzen.

Von Tim Frei Zumikon – Die Ereignisse in Japan erschüttern die Welt – viele Länder schicken Bergungsequipen und bieten finanzielle Unterstützung an. Die 17-jährige Schülerin der privaten Inter-Community School (ICS) Jodell Hill von der Forch, war derart bewegt, dass sie auf einen ersehnten Wettbewerbsgewinn verzichtete und ihn auf Ebay versteigerte. Mit dem Erlös sollten die Menschen aus dem Katastrophengebiet unterstützt werden. Die gebürtige Engländerin ist ein Fan der Pop-Band McFly. Mehr als zehn Konzerte hat sie live mitverfolgt. Zu gerne würde sie ihre Lieblingsband einmal persönlich kennen lernen. Zufällig stiess sie auf den Wettbewerb «Pioneer Presenter». Es geht darum, ein Video von sich zu erstellen, indem man auf originelle Weise erklärt, welche Musikgruppe man dem Publikum vorstellen und interviewen möchte. Der Teilnehmer, der die meisten Stimmen erhält, gewinnt.Jodell Hill sah es als einmalige Gelegenheit, ihre Lieblingsband zu treffen, und bewarb sich. Doch dann kam es in Japan zur Katastrophe. Die Schülerin lud ein zweites Video hoch, indem sie erklärte, dass sie den Preis zugunsten des Roten Kreuzes von Japan auf Ebay versteigern würde. 2600 Leute stimmten für sie – nur Tage später wurde sie als Gewinnerin bekannt gegeben. Zehnmal mehr Geld als nötig Ohne dass Hill davon wusste, sammelten Schule, Eltern und Bekannte Geld, um den Preis für Jodell zurückzukaufen. Damit wollte die Schule ihr ermöglichen, ihre Lieblingsband zu treffen, und gleichzeitig sollte ein rechter Betrag nach Japan fliessen. Dass die Schule fast 11 000 englische Pfund sammeln konnte, wovon nur 1000 Pfund, rund 1500 Schweizer Franken, für den Rückkauf des Preises verwendet werden mussten, überraschte alle. «Damit konnten wir nie im Leben rechnen, wir waren völlig perplex», sagt Linda Elzvik Harris, Pressesprecherin der ICS. Jodell Hill dagegen war hocherfreut, als sie von der Sammelaktion erfuhr. «Ich brach in Tränen aus und konnte mich den ganzen Tag auf nichts anderes konzentrieren.» Auf der Bühne improvisiert Es ist ein Ziel der ICS, dass die Schüler gemeinnützige Projekte von sich aus lancieren. Viele Schüler der ICS Zürich sind schon für ihr soziales Engagement geehrt worden. «Aber was Jodell geleistet hat, ist aussergewöhnlich», sagt Elzvik. Für Hill ist es das nicht: Jodell ist bereits viel herumgereist und hat in Afrika Armut mit eigenen Augen gesehen. Dabei hat sie eines gelernt: «Es braucht schnellstmögliche Hilfe.» Vor zwei Wochen konnte Hill als «Pioneer Presenter» in Manchester das Publikum auf die Band McFly einstimmen und ein Interview mit den Musikern vor Hunderten Zuschauern führen. Angst vor dieser Aufgabe hatte sie nicht. «Ich war zwar ein wenig aufgeregt, aber als ich die Band vorzustellen hatte, improvisierte ich einfach.» Ein Grund, dass sie mit Lampenfieber gut umgehen kann, könnte ihre Bühnenerfahrung sein. Seit sie acht Jahre alt ist, spielt sie Theater und möchte einmal Regisseurin werden. Jodel Hill stand dank Freunden doch noch mit McFly auf der Bühne. Foto: Manuela Matt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch