Zum Hauptinhalt springen

Der EHC Thun will aufsteigen

Vor 50 Jahren spielte der Eishockeyclub Thun in der dritten Liga. Mit dem Bau der Eisbahn Grabengut stiegen die Erwartungen.

Dank der neuen Kunsteisbahn steckt sich der EHC Thun Ende Oktober 1959 neue Ziele. Nachdem der EHC Thun wegen witterungbedingten Problemen in die III. Liga abstieg, gilt als erstes Ziel der Wiederaufstieg in die II. Liga. Weiter meldeten sich die Thuner Eishockeyaner zur Bestreitung des Schweizer Cups an. Weiter sorgten im Oktober 1959 für Schlagzeilen: 2. 10. 1959 Der am 20. April 1959 begonnene Umbau vom Restaurant «Stockhornblick» und der Bäckerei Bieri ist beendet. Es wurde eine Verbindung zwischen der Bäckerei und dem Restaurant geschaffen. Der Umbau wurde am 19. September beendet. 3. 10. 1959Während dem diesjährigen Thuner Ausschiesset ist der Chutziturm nicht nur für Mitglieder und Angehörige der Stadtschützen, die den Ausbau veranlassten, und des Männerchors Thun offen. Auch alle anderen Bürger können den Turm besichtigen. Dabei wird auch an die Schrift «Vom Chuztiturm» erinnert, die vom verstorbenen Dr. Zollinger verfasst wurde, und die man an Ort und Stelle kaufen kann. 6. 10. 1959 Die Gruppe Thun des Touristenvereins «Naturfreunde» feierte im Saal des «Freienhof» ihr 50-jähriges Jubiläum. Walter Stünzi, Nationalrat, hielt die Jubiläumsansprache, in der er über die Anfänge dieser Gruppe bis zur heutigen 270 Mitglieder zählenden Vereinigung berichtete. 8. 10. 1959 In einem Artikel danken die vier Familien im Goldiwil, die im Vorsommer von Grossbränden schwer geschädigt wurden, der Bevölkerung von Thun und Umgebung. Mit Hilfe des Oberländer Tagblattes wurde eine Sammlung organisiert, die neben vielen Naturalgaben insgesamt Fr. 22'600.- einbrachte. Die Summe wurde nun unter Berücksichtigung der enstandenen Belastung an die Familien verteilt. 9. 10. 1959Der bald 60-jährige Roman Tschabold, der in Dresden, Berlin und Bern studierte, stellt nach einem Jahr zum 2. Mal Werke in der Galerie Aarequai aus. Der zurzeit an dem neuen Deckengemälde am Kirchtreppen-Pavillon arbeitende Künstler wurde unter anderem von seinen Kollegen zum Präsidenten der Sektion Bern der Gesellschaft Schweizerischer Maler, Bildhauer und Architekten gewählt. 12. 10. 1959 Nach wochenlangen Vorbereitungen wurde der Tag des Pferdes durchgeführt. Der Umzug führte vom Kasernenareal durch die Westquartiere von Thun. Von zwei Pferden wurde ein defekter Jeep gezogen, der die Aufschrift «D' Ross göh de gäng!» trug. An den Vorführungen auf der Allmend waren 10 bis 15'000 Zuschauer anwesend. In einer Ansprache sprach Devet Buri, Ständerat, über den Sinn vom Tag des Pferdes. 17. 10. 1959 Das Oberländer Tagblatt widmet eine ganze Seite dem 100-jährigen Jubiläum der Gewerbeschule Thun. 21. 10. 1959 Im September meldeten sich insgesamt 26 stellenlose Personen, von denen 8 taggeldberechtigt waren. Die Hauptanzahl der Stellenlosen entfällt auf sieben Hilfsarbeiter. 23. 10. 1959 Der Wunsch der Thuner, einen neuen Kino zu bauen, wurde nach Jahren Wirklichkeit. Am Abend des 22. Oktober wurde das neue Kino Lauitor eröffnet. Es umfasst 370 Sitzplätze und 30 Klappsitze. Die Leinwand ist mit einer Grösse von 7,5 Meter mal 3,2 Meter auch für Cinemascope-Vorführungen geeignet. Insgesamt wurden 40 Lautsprecher montiert. 27. 10. 1959 Nachdem der Voranschlag 1960 der Gemeinde Thun ein Defizit von Fr. 875'000.- vorsieht, beantragt der Gemeinderat zur teilweisen Deckung des Defizites, die Einkommenssteuern von 2,3 auf 2,5 Einheiten heraufzusetzen. Die Liegenschaftssteuer soll von 1 auf 1,1 Promille erhöht werden.pd Quelle: Stadtarchiv Thun>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch