Zum Hauptinhalt springen

Der Weg nach Berlin führt über Bogotá

Leichtathletik – Tadesse Abraham, Langstreckenläufer im LC Uster, bestreitet am Schweizer Nationalfeiertag den Halbmarathon in der 7-Millionen-Metropole Bogotá. Nach seinem letztjährigen 4. Rang erhielt er vom kolumbianischen Veranstalter erneut eine Einladung für das Rennen über 21,1 Kilometer. Der gebürtige Eritreer hat sich seit Anfang Juli in der ungewohnten Höhenlage von 2600 m ü. M. akklimatisiert. In Südamerika peilt der bald 28-Jährige eine Zeit von 1:03 Stunden an. Damit würde sich Abraham gegenüber der Austragung 2009 um zweieinhalb Minuten steigern. «Dieser Wert wäre ein ideales Zwischenergebnis im Hinblick auf mein grosses Saisonziel, den Berlin-Marathon Ende September», gibt er die Marschroute vor. Der Sieger des Zürich Marathons und des Silvesterlaufs im vergangenen Jahr war Anfang März schon über 42,195 Kilometer unterwegs und lief im japanischen Lake Biwa in 2:10:46 Stunden als Dritter über die Ziellinie. Kürzlich hat er sich in Atlanta (USA) beim Peachtree Road Race 10 K im Pulk von 50 000 Athleten einem Schnelligkeitstest unterzogen und auf der 10 Kilometer langen Strecke dank einer beachtlichen Leistung in 29:45 Minuten reüssiert. Bevor Abraham jedoch seine unmittelbare Vorbereitung für das Rennen in der deutschen Hauptstadt in Angriff nimmt, wird er in die Schweiz zurückkehren und sich hier regenerieren. (bud)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch