Zum Hauptinhalt springen

Die Dietliker sollen eigenen Ortsbus erhalten

Mit einer neuen Buslinie will der Gemeinderat die Aussenquartiere erschliessen. Der erste Anlauf für eine neue Verbindung scheiterte an den Kosten.

Von Alexander Lanner Dietlikon – Mit der Linie 749 will der Gemeinderat von Dietlikon die Aussenquartiere mit dem Bahnhof verbinden. Der Ortsbus soll von Montag bis Freitag verkehren, jeweils am Morgen und Abend zu den Hauptverkehrszeiten. Der Fahrplan werde so ausgerichtet, dass die Anschlüsse an die S 3 und S 8 gewährleistet seien, schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung. Die jährlichen Betriebskosten be-tragen 226 500 Franken. Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) übernimmt davon 10 Prozent. Die verbleibenden 204 000 Franken muss die Gemeinde Dietlikon berappen. Der jährlich wiederkehrende Kredit wird den Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung vom 27. Juni vorgelegt. Damit soll ein vierjähriger Versuchsbetrieb (von 2012 bis 2015) bewilligt werden. Falls sich die neue Linie positiv entwickelt, wird der Ortsbus frühestens im Dezember 2015 ins Regelangebot des ZVV aufgenommen.Bereits 2009 hatte die Gemeinde in Zusammenarbeit mit den Verkehrsbetrieben Glattal (VBG) eine Anbindung der Aussenquartiere durch den öffentlichen Verkehr geprüft. Aus Kostengründen wurde damals darauf verzichtet. «Anfang 2010 haben wir uns die Frage gestellt, ob die bestehenden Linien verlängert werden könnten», erklärt die Dietliker Vorsteherin Raum, Umwelt und Verkehr, Edith Zuber (SVP).Eine neue Linie 749 stellte sich aber als optimalste Lösung heraus. Dass im letzten Oktober über 100 Personen mit einer Petition eine bessere ÖV-Erschliessung verlangten, sei ein eindeutiges Zeichen gewesen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch