Zum Hauptinhalt springen

«Die Küche ist ein kleiner Meilenstein»

Für die Berufswahlschule Bezirk Horgen ging der jahrelang gehegte Wunsch nach einer eigenen Schulküche in Erfüllung. Am Mittwochabend wurde sie eingeweiht.

Von Andreas Kurz Oberrieden – Jahrelang mussten die Schüler der Berufswahlschule Bezirk Horgen (BWS) für den Kochunterricht in andere Schulen im Bezirk ausweichen. Das ist nun vorbei. Seit diesem Schuljahr steht ihnen eine eigene 70 Quadratmeter grosse Küche samt Profi-Koch zur Verfügung. Schulleiter Thomas Wagen war bei seiner Einweihungsrede am Mittwoch vor 30 Personen – darunter Delegierte des Zweckverbands, der Schulkommission, Lehrer und ein paar Jugendliche – sichtlich gut gelaunt. «Wir sind glücklich und stolz, dass wir die Küche endlich einweihen können.» Da er sich stark dafür eingesetzt habe, sei es auch ein bisschen sein Projekt. Die BWS Bezirk Horgen sei nun eine von ganz wenigen Berufswahlschulen im Kanton, die dieses Angebot bereitstellen könne. Kochen ist für alle Pflicht Zehn Jahre lang haben sich die Verantwortlichen der BWS eine solche Einrichtung gewünscht, sagte der Delegiertenpräsident und Horgner Gemeinderat Emil Roffler (SVP). «Seit die Schule von Horgen nach Oberrieden zog, war die Küche ein Thema.» Weil der Kanton die Berufswahlschulen seit kurzem finanziell stärker unterstützt, wurde die Küche realisiert, – wenn auch in einer abgespeckteren Version als ursprünglich gewünscht. Thomas Wagen spricht dennoch von einem «kleinen Meilenstein» in der 36-jährigen Schulgeschichte. Der Koch ist mit der Küche ebenfalls zufrieden. Es mache Spass, in den neuen Räumlichkeiten mit den Profi-Geräten zu arbeiten, sagt Christian Koller. «So muss ich mich nicht umstellen.» Ausserdem sei die Küche so gross, dass für die Klassen mit bis zu 14 Schüler genügend Arbeitsplätze zur Verfügung stünden. Kochen steht nämlich für alle Schüler auf dem Stundenplan, nicht nur für die Gastro-Klasse. Küche für viele Ansprüche Die Küche soll gleich mehrere Ansprüche erfüllen: In erster Linie dient sie der Gastro-Klasse in ihrem Berufsvorbereitungsjahr als eine Art Werkstatt, in der sich die Schüler auf die spezifischen Berufsaufgaben vorbereiten können. Weiter sollen die Schüler Arbeitskompetenzen erlangen, die in jedem Beruf gefragt sind. Dazu gehören laut Thomas Wagen Teamarbeit, Sauberkeit, Wirtschaftlichkeit und der Umgang mit Ressourcen. Es sei ihm darüber hinaus ein Anliegen, die Schüler für gesunde Ernährung und das Kochen zu sensibilisieren. Künftig sollen sich die Jugendlichen zudem über Mittag mit den Gerichten ihrer eigenen Kollegen verpflegen können. Der Apéro riche an der Einweihung wurde allerdings vom Koch und nicht von den Schülern zubereitet. «So weit sind wir doch noch nicht», sagt Wagen. In der neuen Küche erwerben BWS-Schüler diverse Arbeitskompetenzen. Foto: PD

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch