Zum Hauptinhalt springen

Die Riders kamen in Bern unter die Räder

Unihockey – Nach zwei Dritteln lagen die Floorball Riders gegen Bern Capitals 1:2 zurück, dennoch war alles im Lot. Das mit wenig Kredit in die SML-Saison gestartete Dürnten-Bubikon-Rüti forderte nach Dietlikon (1:2) auch den Hauptstädterinnen alles ab. Das vernichtende Endresultat von 1:10 stellte aber ein anderes Zeugnis aus. Trainer Jürg Kihm verstand die Kanterniederlage als schmerzhaften Lernprozess für sein junges Team, dem es in den letzten 20 Minuten nicht nur an Erfahrung, sondern an allen Ecken und Enden gefehlt hatte. Weil seine Spielerinnen komplett eingebrochen waren, prasselten die Gegentreffer fast im Minutentakt über sie ein. «Wir müssen dieses Negativerlebnis sauber aufschaffen und die Lehren daraus ziehen, deswegen aber sicher nicht alles infrage stellen», verlangt Kihm. Auch Dietlikon hat Aufholbedarf: Die Unterländerinnen unterlagen Meister Piranha Chur 2:4. Violetta Vögeli konnte wenige Sekunden vor der zweiten Pause auf 2:3 verkürzen und neue Hoffnung schöpfen. Diese wurde aber nach 49 Minuten wieder zunichte gemacht. (bud)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch