Zum Hauptinhalt springen

«Greifensee hat mehr Tradition»

Jeder will einen malerischen Dorfkern, aber keiner will sein eigenes Haus schützen lassen. Das ärgert den Interims- Präsidenten des Zürcher Heimatschutzes.

NACHGEFRAGT

Ganz naiv gefragt - was haben wir eigentlich davon, wenn wir alte Häuser für die Nachwelt erhalten?

Alte Ortsbilder sind wichtig für die Identität. Man spricht von einem Dorfkern, und alle haben die gleiche Vorstellung davon. Dabei mag ich den Begriff Identität nicht sonderlich. Er ist abgedroschen. Ortsbilder von historischen Städtchen, die kantonal geschützt sind - wie zum Beispiel Greifensee, Grüningen oder Kyburg - stellt keiner infrage. Weshalb trägt man den einzelnen Schutzobjekten der Gemeinden weniger Sorge?

Die Häusergruppen in Greifensee oder Grüningen haben eine längere Tradition und fallen mehr auf als irgendwelche Scheunen. Problematisch ist, dass der Kanton immer Aufgaben an die Gemeinden delegiert und nicht kontrolliert, ob die kommunalen Inventare überhaupt bestehen und gepflegt werden. Manchmal sind Häuser bereits abgerissen, obwohl sie noch im Inventar stehen. Sind die Wächter - die Gemeindebehörden - überfordert?

Ja. In Hittnau wurden zwar Planer beigezogen, aber keine denkmalpflegerischen Fachleute. Das zuständige Planungsbüro hat einen 100-seitigen Begründungsbericht abgeliefert. Ist Ihnen das tatsächlich zu wenig genau?

Den einzelnen Objekten ist jeweils nur eine halbe Seite gewidmet. Wir wollen die Behörden zwingen, sich einzeln mit den Objekten zu befassen und jede Entlassung im Detail zu begründen. Es scheint, als bringe das Inventar für schützenswerte Objekte für die Hauseigentümer zwar viele Pflichten, aber kaum Rechte mit sich, etwa finanzieller Art.

Es ist ein Systemfehler, dass sich ein Verband mit Beschwerderecht um die Einhaltung des Gesetzes kümmern muss. Beim Heimatschutz arbeiten viele ehrenamtlich. Für die Eigentümer ist die Aufnahme ihres Hauses in das Inventar oft ein Ärgernis, weil Umbauten mühsam oder gar unmöglich werden.

Tja, alle wollen ein schönes Ortsbild erhalten - ihr eigenes Haus aber davon ausnehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch