Zum Hauptinhalt springen

Hans Lüdi bringt alte Uhren und Radios auf Vordermann

Hans Lüdi (80) aus Thörigen hat sich dem Sammeln verschrieben: In seinem Haus lagern mehr als 100 Uhren und 100 Radios. Lüdi ist immer auf der Suche nach Raritäten: Lüdi besucht schweizweit Floh- und Antiquitätenmärkte.

In Hans Lüdis Haus gibt es viel zu bewundern. Der 80-jährige Thöriger repariert und sammelt seit vielen Jahren Uhren und Radios. «Eine der schönsten Uhren hängt hier», sagt er auf dem Rundgang durch sein Haus und zeigt auf eine Eisenbahneruhr, die im Wohnzimmer an der Wand hängt. «Sie stammt aus den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts.» Allerdings steht ihr Pendel still. Hans Lüdi kommt nicht dazu, all seine Uhren aufzuziehen, denn seine Sammlung umfasst mehr als 100 Exemplare: Wand-, Stand- und Tischuhren, alle gründlich überholt und auf Hochglanz poliert. «Da steckt eine Menge Arbeit drin», sagt der Rentner. «Es fasziniert mich, wenn sie wieder laufen und am Schluss schön aussehen.» Ein Stück Radiogeschichte Im Stübli neben der Küche stapeln sich Radios, vor allem Tischgeräte in Holzgehäusen. Dann stehen aber auch zwei mächtige Biennophone-Standgeräte mit einem Plattenspieler da. Der grössere Apparat misst 80 Zentimeter in der Breite, 120 Zentimeter in der Höhe und 45 Zentimeter in der Tiefe. Er ist rund 70 Jahre alt. Neben alten Radios lagern auch neuere Modelle. Die Sammlung des 80-Jährigen umfasst über 100 Geräte und repräsentiert siebzig Jahre Radiogeschichte. «All diese Geräte liefen, als der Mittelwellensender Beromünster noch in Betrieb war», sagt Hans Lüdi sichtlich wehmütig. «Doch heute herrscht keine Nachfrage mehr nach ihnen.» Lüdi ist oft unterwegs Bis zu seiner Pensionierung als Feinmechaniker im Jahr 1993 befasste sich Hans Lüdi nur nebenbei mit Uhren und Radios. Jetzt aber beschäftigt er sich fast ausschliesslich damit. Er nimmt Reparaturaufträge entgegen und verkauft überholte Uhren. Das Sammeln betreibt er nach wie vor mit grosser Leidenschaft. Um zu schönen Stücken zu kommen, reist er in der ganzen Schweiz umher und sieht sich auf Floh- und Antiquitätenmärkten um. «Da finde ich manchmal sehr wertvolle Sachen», erzählt er – und ergänzt schmunzelnd: «Oft wissen die Leute nicht, welche Kostbarkeit sie verkaufen.» Lüdi sucht Begleiterin Trotz seines ausfüllenden Hobbys fehlt dem Alleinstehenden Thöriger etwas. «Es wäre schön, auf meinen Reisen eine Begleiterin zu haben», sagt er. «Die Per-son müsste allerdings auch ein wenig Interesse an alten Uhren haben.»Hans Käser >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch