Zum Hauptinhalt springen

Huber + Suhner zeigt sich zuversichtlich

Pfäffikon. - Der Pfäffiker Kabelspezialist Huber + Suhner bietet der Konjunkturkrise die Stirn. Wie es in einer Medienmitteilung heisst, erwarten die Verantwortlichen für das zweite Semester 2009 einen stabilen Umsatz. Der wirtschaftliche Einbruch nagte in den vergangenen Monaten besonders am Geschäftsbereich Hochfrequenz. Dort verzeichnete Huber + Suhner einen Auftragsrückgang von 38 Prozent. Der Umsatz sank gegenüber 2008 um 33 Prozent auf 119,7 Mio. Franken. Der Geschäftsbereich Fiberoptik hielt sich «trotz der widrigen Gesamtwirtschaftslage in etwa auf dem starken Vorjahresniveau», teilt die Firmenleitung mit. Dort sank der Umsatz denn auch nach dem ersten Halbjahr nur um 3 Prozent auf 61,5 Mio. Franken. Im Bereich Niederfrequenz ging der Umsatz von Huber + Suhner gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent auf 132,3 Mio. Franken zurück.

Die Firmenspitze erwartet «eine Stabilisierung des Geschäftsvolumens auf dem aktuellen Niveau». Weil mit einer tieferen Kostenbasis gewirtschaftet werde, rechnet Huber + Suhner mit einer positiven Ertragsentwicklung, dies, obwohl das zweite Halbjahr durch Ferien und Weihnachten erfahrungsgemäss weniger Umsatz bringe. Die Verantwortlichen halten an den geplanten Investitionsprojekten fest und wollen damit die Firma für den wirtschaftlichen Aufschwung wappnen.

Huber + Suhner hatte im Juni den Abbau von weltweit rund 150 Arbeitsplätzen angekündigt. Bereits im Februar strich die Firmenleitung 100 Stellen und führte Kurzarbeit ein. Heute beschäftigt das Pfäffiker Unternehmen 3456 Mitarbeiter. (pia)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch