Zum Hauptinhalt springen

In Thalwil dinieren wie an der Côte d’Azur

Stimmung wie am Mittelmeer, mediterranes Essen und ein gutes Glas Wein machen das Geniessen im Hotel Alexander am See einfach.

Thalwil. - «Ile de Provence» heisst das Restaurant im Hotel Alexander am See. Und tatsächlich könnte man sich wie am Mittelmeer fühlen, würde der Blick übers Wasser nicht vom sanften Hügel des Pfannenstiels gebremst.

Palmen, der Duft des Lavendels, der im Seegarten in kleinen Beeten wächst, und das Leuchten der Oleanderblüten erinnern an den Süden Frankreichs. Wir sitzen auf der «Terrasse maritime», geniessen mit einem Glas Champagner den lauen Spätsommerabend und beobachten Schüler des nahen Ruderklubs bei ihren ersten Paddelversuchen.

Riesige Vorspeise

Während wir auf unsere Vorspeise warten, füllen sich der Garten und die Terrasse mit Menschen. Zahlreiche Hotelgäste, aber auch Auswärtige wollen noch eine der letzten warmen Abend direkt am See geniessen.

Wir haben eine kleine Portion Triangolo Duo mit Auberginen- und Trevisanofüllung (18 Fr.) und einen «Verrückten Salat» (23 Fr.) bestellt. Dieser besteht aus buntem Blattsalat mit Rauchlachsstreifen, Mozzarellaperlen, Birnenscheiben, Baumnüssen und einer gebratenen Riesencrevette (siehe Bild). Serviert wird er auf einem grossen Glasteller. Verrückt an dem Salat ist vor allem die Grösse. Bestellt als Vorspeise, kommt ein ausgewachsener Salatteller daher, nach dessen Verzehr ich eigentlich satt bin. «Der‹Verrückte Salat› ist eine sehr gefragte Vorspeise», sagt Hoteldirektor Grégoire Allet. Der «Verrückte Salat» war vor ein paar Jahren ein Gericht auf der Monatskarte. Als diese dann wechselte, haben immer wieder Gäste danach gefragt. Das war der Grund, den Salat in die normale Speisekarte aufzunehmen.

Das Triangolo Duo mit Auberginen- und Trevisanofüllung wird begleitet von gebratenem grünem Spargel und geschmolzenen Tomaten. Die Speisen sind mit Liebe angerichtet, mit Kräutern dekoriert und schmecken vorzüglich. Ebenso der Hauptgang, Entenbrust an Cassissauce mit Orangenfilets, Balsamico-Mascarpone-Risotto und Sommergemüse (45 Fr.). Angerichtet wie ein Gemälde, das Fleisch zart wie Butter und die Sauce mit dem fruchtig-herben Aroma der schwarzen Johannisbeeren, ist das Gericht ein Genuss. Nur die Filets der Goldbrasse, in Olivenöl und Limonenblättern gebraten, auf Zitronencouscous und mit grilliertem Gemüse (44 Fr.) waren leider zu lange in der Pfanne. Dafür überrascht das Zitronencouscous. Erst irritiert die beigegraue Farbe des Getreides - dann überzeugt der spritzig-frische Geschmack der Zitrone, der sich mit dem nussigen Aroma der Weizenkügelchen mischt.

Als nach dem Dessert, einer sehr guten Crema catalana (13 Fr.), über dem Pfannenstiel der Mond aufsteigt und fast gleichzeitig die Panta Rhei in voller Beleuchtung vorbeizieht, ist die Stimmung fast so romantisch wie zu später Stunde im Hafen von Antibes. Restaurant Ile de Provence im Hotel Alexander am See. Seestrasse 182, Thalwil. Öffnungszeiten: 11.30 bis 14 und 18.30 bis 23 Uhr. Telefon 043 388 38 38, www.alexander-am-see.ch. Rauchen auf der Terrasse und in der Bar erlaubt.

Zwischen Oleander und Lavendel: Küchenchef Jürgen Stöckel und Hotelier Grègoire Allet im Seegarten vom Hotel Alexander.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch