Zum Hauptinhalt springen

Interesse an Tagesschule ist da

46 Prozent der Eltern von schulpflichtigen Kindern haben sich an einer Umfrage der Stadt zu Tagesstrukturen geäussert.

Alle Gemeinden des Kantons Bern müssen ab 1. August 2010 Tagesschulmodule anbieten, vorausgesetzt mindestens zehn angemeldete Kinder wünschen dies. Zwecks Planung eines städtischen Betreuungsangebots wurden im Frühling 2009 Thuner Eltern von insgesamt 4385 Kindern im Vorschulalter bis zur siebten Klasse angefragt. Es liegen Antworten zu 1996 Kindern vor, was einer Rücklaufquote von 46 Prozent entspricht. Mittagstisch ist erwünscht 354 Kinder wünschten eine Frühmorgenbetreuung vor Schulbeginn, 968 Kinder eine Mittagsbetreuung mit Verpflegung und je rund 730 Kinder eine Nachmittagsbetreuung von 14 bis 15.45 Uhr und von 15.45 bis 17.45 Uhr, wie die Stadt Thun in einem Communiqué schreibt. Zu beachten sei, dass es sich bei diesen Zahlen um Richtwerte handelt, da eine Bedarfsumfrage nicht einer verbindlichen Anmeldung entspreche. Nicht berücksichtigt seien die Angaben der Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2008/09 die jeweils achte und neunte Klasse besuchten, da sie das Angebot nicht mehr nutzen können. Nicht bei allen Schulen «Die Verteilung der Bedarfsaussagen auf die einzelnen Schulhäuser zeigt, dass zum heutigen Zeitpunkt nicht an jeder Schule alle Module zu führen sind», so die Stadt weiter. In den folgenden Monaten werde geklärt, an welchen Schulen oder schulnahen Standorten Tagesschulmodule angeboten und wie bisherige Betreuungsangebote in die Lösungssuche einbezogen werden können. Die Gemeinden haben ab 1. August 2010 mindestens jene Tagesschulangebote zu führen, für die eine genügende Nachfrage besteht. pd Weitere Details zur Umfrage und zur Auswertung unter www.thun.ch/tagesschulangebote >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch