Zum Hauptinhalt springen

Interkantonales RAV in Grenchen?

Bis Ende der 90er-Jahre gab es in Grenchen ein Regionales Arbeitsvermittlungszentrum (RAV). Der Ruf, in der Uhrenstadt wieder eine solche Anlaufstelle zu schaffen, wurde immer wieder laut. Einer, der in Grenchen gerne ein RAV hätte, ist Kurt Boner. Der Leiter der Sozialen Dienste Oberer Leberberg knüpft diese Forderung aber nicht an die aktuelle Krise und die speziell hohen Arbeitslosenzahlen in Grenchen. Sein Argument lautet: «Ein RAV sollte dort sein, wo die Wirtschaft ist.» Und das sei in Grenchen definitiv der Fall. Boner ist überzeugt, es reiche nicht, einfach ein RAV in Grenchen zu verlangen. «So kommen wir nicht weiter.» Deshalb plant er eine Zusammenarbeit mit den umliegenden bernischen Gemeinden. «So wäre unser Einzugsgebiet grösser.» Eine Grenzüberschreittung wäre laut Boner unproblematisch, weil es sich hierbei um eine nationale Gesetzgebung handle. Er verweist auf das Schwarzbubenland: Hier seien einige solothurnische Gemeinden einem RAV im Kanton Basel-Landschaft angeschlossen. pam >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch