Zum Hauptinhalt springen

Ist die schottische Pumpenfirma Weir an Sulzer interessiert?

Sulzer legte gestern wegen Übernahmegerüchten an der Börse kräftig zu.

Von Andreas Flütsch Bis Mittag stieg der Kurs der Sulzer-Namenaktien um 5,5 Prozent, sie schlossen bei 138 Franken um 3 Prozent im Plus. Auslöser der regen Nachfrage waren laut Händlern Marktgerüchte, der schottische Industriekonzern Weir Group wolle die deutlich grössere Sulzer übernehmen. Weir sei bereit, 200 Franken pro Sulzer-Aktie zu zahlen. Wie gross das Interesse der Schotten wirklich ist, bleibt abzuwarten. Sulzer und Weir wollten sich nicht äussern. «Kein Kommentar», heisst es auch bei Renova von Viktor Vekselberg – mit 32?Prozent Sulzers weitaus grösster Aktionär, ohne dessen Zustimmung eine Übernahme kaum machbar erscheint. Dass Sulzer wieder im Gespräch ist, verwundert nicht. Der Industriekonzern ist ein Spätzykliker, der Umsatz dürfte im 2010 rückläufig sein, schätzen Analysten. Speziell das Pumpengeschäft, das die Hälfte zum Konzernumsatz beiträgt, leidet unter Abwärtsdruck. Aber die Profitabilität ist weiterhin hoch, die Finanzierung solide. Für Übernahmen kann Sulzer bis zu einer Milliarde Franken einsetzen. Dass Sulzer nun scheinbar ins Visier der Schotten gerät, entbehrt nicht der Ironie. Denn vor vier Jahren wollten die Winterthurer einen Teil des Pumpengeschäfts von Weir übernehmen. Da man sich bei «Patent- und Urheberrechten» nicht einig wurde, scheiterten die Verhandlungen im März 2007. Produkte und Kunden passen Industriell könnte ein Deal Sinn machen. «Vor allem die grösste Sulzer-Division Pumpen, teilweise aber auch die anderen Divisionen würden in Bezug auch Kunden und auch Produkte gut zu Weir passen», sagt Armin Rechberger, Industriespezialist der ZKB: «Bei Weir liegt der Fokus mehr beim Handling von Schlämmen, wie sie bei Minen häufig sind. Beide Gesellschaften sind stark im Öl- und Gasgeschäft und zählen auch Stromversorger zu den Kunden.» 200 Franken pro Aktie wären indes ein stolzer Preis – er läge gar über der Höchstmarke von 190 Franken für eine Sulzer-Aktie im November 2007.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch