Zum Hauptinhalt springen

Junger Widerstand im Oberaargau

«Gegen Schulzwang mit

Einen Monat vor der kantonalen Abstimmung zum HarmoS-Projekt formiert sich in Langenthal Widerstand. Die Kritik an der geplanten Harmonisierung des Schulwesens, die landesweit in erster Linie von Jugendlichen ausgehe, wolle man nun auch im Oberaargau akzentuieren, erklärte Stadtrat Patrick Freudiger (SVP) gestern an einer Medienorientierung im «Bären». Mit JLL-Präsident Pascal Dietrich und David Herzig (Präsident SVP Wynau) hat er das «Oberaargauer Jugendkomitee gegen HarmoS» gegründet. Dem Komitee gehören rund 25 Junge an. Mit Standaktionen, Inseraten und Leserbriefen wollen sie gegen HarmoS werben. Das Komitee bekämpft HarmoS primär wegen des obligatorischen Kindergartens für Vierjährige. «Es darf kein Zwang sein», sagt Pascal Dietrich. Ausnahmen seien laut dem Regierungsrat zwar möglich, entscheiden werde dies aber der Grosse Rat. Und Ausnahmen blieben «ein Weg mit bürokratischen Hürden». Patrick Freudiger kritisiert auch: Die Erziehungsdirektorenkonferenz, die das Konkordat erarbeitet habe, kein gewähltes Gremium sei. Und David Herzig führt die Kostenfrage ins Feld, da die Harmonisierung des Schulwesens mit erheblichen Mehrkosten verbunden sei.khl >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch