Zum Hauptinhalt springen

Juso wollen einen Verschmähten im Nationalrat

Winterthur – An ihrem Parteitag vom Samstag in Winterthur haben die Jungsozialisten (Juso) ihr Vorstandsmitglied Patrick Angele als Spitzenkandidaten für die Nationalratswahlen nominiert. Er wird voraussichtlich einen Spitzenplatz auf der SP-Liste bekommen. Wie gestern Co-Präsident Fabian Molina erklärte, streben die Juso mit Angele den Listenplatz eins vor allen bisherigen SP-Nationalräten an. Mit dem neuen Nominationsverfahren ist die SP-Basis erstmals frei, wie sie die Liste gestaltet. Angele politisiert seit vier Jahren im Gemeinderat Dübendorf. Im Mai hätte er turnusgemäss dessen Präsident werden sollen. Doch wegen seines Engagements als politischer Sekretär der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) haben die Bürgerlichen nicht ihn, sondern einen SVP-Mann gewählt. Weiter hat der Parteitag die Lancierung einer «Bonzensteuer-Volksinitiative» beschlossen. Ziel ist die höhere Besteuerung der grossen Vermögen. (sch)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch