Zum Hauptinhalt springen

Kein Referendum, aber eine Petition

Nach seinem gepfefferten Leserbrief in der BZ wurde der Langnauer Sekundarlehrer Andreas Aebi letzte Woche von vielen Leuten ermuntert, das Referendum gegen das Gemeindedarlehen für die Tigers zu ergreifen. Also fragte er diverse Leute und Parteien an, ob sie mithelfen würden. Meist bekam er jedoch die gleiche Antwort: Es sei zu heikel, sich gegen den SCL zu exponieren – erst recht im Wahljahr 2009. So beschloss Aebi, das Referendum sein zu lassen. Zumal die SCL Tigers ein riesiges Liquiditätsproblem bekämen, wenn eine Volksabstimmung – «die wir eh nicht gewonnen hätten» – die Auszahlung des Darlehens verzögern würde. Auch sonst ist niemand in Sicht, der das Referendum ergreift (Zeit bleibt bis am 14. September). Um seine Unzufriedenheit dennoch zu deponieren, will Andreas Aebi im September eine Petition lancieren. Darin fordert er den Langnauer Gemeinderat erstens auf, ab sofort nur noch Infrastrukturbeiträge auszurichten und nicht den Betrieb der Tigers mitzufinanzieren. Zweitens will er, dass alle Gemeinderatsmitglieder, die eng mit dem Langnauer Hockeyklub verbunden sind, beim Thema SCL in den Ausstand treten. Und drittens solle die Gemeinde endlich eine neue Oberfeldturnhalle realisieren, statt ewig den Neubau des Eis- und Sportzentrums abzuwarten. maz>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch