Zum Hauptinhalt springen

Keine Chance für die freie Schulwahl

Zürich – Der Kantonsrat hat mit 117 zu 31 Stimmen ein FDP-Postulat abgelehnt, das einen Bericht «über Chancen und Probleme der freien Schulwahl» auf der Sekundarschule verlangte. Die FDP wollte am Postulat festhalten, obwohl voraussichtlich im nächsten Jahr über eine Volksinitiative über die freie Schulwahl abgestimmt wird. Corinne Thomet (CVP, Kloten) empfand es als sinnlos, die Bildungsdirektion mit dieser Arbeit zu belasten. Esther Guyer (Grüne, Zürich) betonte, es gebe in der Bevölkerung keinen Bedarf für dieses Anliegen. In allen bisherigen Abstimmungen sei die freie Schulwahl sehr deutlich abgelehnt worden. Unterstützung erhielt die FDP lediglich von einem Teil der Grünliberalen, weil die «freie Schulwahl» dem «liberalen Gedankengut» der Partei entspreche. Die andere Hälfte der GLP stimmte Nein, weil die Volksschule ein öffentliches Gut sei. Die SVP stellte einen Katalog von Ablehnungsgründen vor, etwa die Bürokratie, die mit der freien Schulwahl gefördert werde. (sch)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch