Zum Hauptinhalt springen

Musikfesttage: Positive Bilanz

Intendant Roland Raphael ist zufrieden mit dem vierten Anlass in Wallisellen.

Von Manuela Moser Wallisellen – Gestern Abend fanden die Walliseller Musikfesttage mit einem Auftritt der ZHdK Strings (Zürcher Hochschule der Künste) ihren Abschluss. Täglich hatte es in den vergangenen acht Tagen ein, manchmal sogar zwei bis drei Konzerte im Gemeindesaal von Wallisellen zu hören gegeben. Intendant und Gründer Roland Raphael hat die Walliseller Musikfesttage dieses Jahr bereits zum vierten Mal organisiert. «Die Zuschauer sind vom diesjährigen Programm einhellig begeistert», zog er gestern auf Anfrage Bilanz. Es habe sich bewährt, dass an den Festtagen die ganze Bandbreite von Jazz über Klassik bis Volksmusik gespielt werde. «Deshalb behalten wir dieses Konzept auch an den Festtagen in der fünften Auflage im nächsten Jahr bei», so Raphael. Kleine Trübung Trotz des guten Feedbacks ist der Gemeindesaal mit 360 Plätzen nicht an jedem Konzert voll besetzt gewesen. Als beispielsweise der nationale Star Michael von der Heide auf der Bühne laut Intendant Raphael «eine sensationelle Show» hinlegte, waren die Reihen nur halb voll. «Die Frage stellt sich, ob man solch bekannte Namen überhaupt in die Agglomeration holen soll, wenn das Publikum doch lieber nach Zürich geht, um sie zu hören», so Raphael. Dennoch ist Raphael von der Kultur auf dem Land weiterhin überzeugt. «Klar könnte es zu einer Übersättigung kommen. Doch es ist wichtig, Kultur auch in die Agglomeration zu bringen.» Da das Festival auf finanziell sicheren Beinen steht, sei ans Aufhören nicht zu denken, so Raphael. Im Gegenteil: «Unsere Besucherzahlen sind stabil, wir machen auf jeden Fall weiter.» Näheres zu Besucherzahlen und Einnahmen lässt sich allerdings erst Mitte nächster Woche sagen. Raphael weiss aber schon jetzt: «Ich wünsche mir für nächstes Jahr – wie jeder Unternehmer – natürlich noch etwas Wachstum.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch