Zum Hauptinhalt springen

Neubau statt teure Sanierung

Der Gemeinderat Bellach zieht in Erwägung, beim Schulhaus Kaselfeld eine Dreifachturnhalle zu

Seit bald zehn Jahren wird das Schulzentrum Kaselfeld in Bellach schrittweise saniert. Wie Gemeindepräsident Anton Probst an der Gemeinderatsitzung vom Dienstagabend ausführte, gab die Gemeinde dafür im Durchschnitt jährlich eine halbe Million Franken aus. Als letzter Brocken stünde für die Jahre 2010 und 2011 ein umfassendes Update für den Turnhallentrakt auf dem Programm. Mutmasslicher Kostenpunkt: drei Millionen Franken. Die Höhe dieser Summe bewog den Gemeinderat, einen Neubau in Erwägung zu ziehen. Am Dienstagabend präsentierte nun das Solothurner Architekturunternehmen Baderpartner eine Machbarkeitsstudie. Anschliessend beschloss der Gemeinderat einstimmig, das Vorhaben weiter zu verfolgen und an der Budgetgemeindeversammlung vom Dezember einen entsprechenden Antrag zu stellen. Drei Schulsporthallen Daniel Ott von Baderpartner stellte keine Luxusbaute vor. Diese würde aus drei 28 mal 49 Meter grossen Schulsporthallen bestehen. Wie in der jetzigen Turnhalle würden Werkräume in den Bau integriert. Als Standort schlägt Baderpartner das heute freie Feld nördlich des Schulhauses vor. Laut der Schätzung ist mit Kosten von 8,5 Millionen Franken zu rechnen. Dazu kämen noch Aufwendungen von sicher einer halben Million Franken für den Rückbau der bestehenden Turnhalle. Nicht weiter verfolgt wird die deutlich teurere Variante, bei der für die Werkräume ein eigenes Gebäude erstellt würde. Auch kein Thema ist, anstelle der Schulsporthallen grosse Sporthallen zu errichten, in denen auch Grossanlässe durchgeführt werden könnten. Wankt der Steuerfuss? Einig war sich der Rat, dass die Investition zu einem finanziellen Kraftakt wird und möglicherweise den Steuerfuss von heute 110 Prozent (natürliche und juristische Personen) ins Wanken bringen wird. Drei Millionen Franken in die bestehende, marode Turnhalle zu investieren, ist für ihn aber keine Option. Vorgängig nahm der Rat im sanierten Schulhaus ll einen Augenschein. Dieses wurde in den Sommerferien im Innenbereich einem dringend notwendigen Facelifting unterzogen. flü >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch