Zum Hauptinhalt springen

Neuer Fussweg am Zürichsee

Der Regierungsrat hat den Zürichseeweg von Wädenswil bis Richterswil bewilligt.

Wädenswil/Richterswil. - Die neue Wegverbindung von der Giessen-Halbinsel in Wädenswil bis zum Horn in Richterswil ist ein Pilotprojekt des Kantons. Der Weg verbessert die Erholungsmöglichkeiten am Zürichsee und wertet gleichzeitig die Uferpartien landschaftlich und ökologisch auf. Es entstehen entlang des Kieswegs Rastplätze, Plattformen und Seezugänge für die Spaziergänger und Erholungsuchenden. Drei ungesicherte Bahnübergänge werden aufgehoben. Bei der Mülenen wird eine Personenunterführung gebaut.

Gegen das Projekt waren sieben Einsprachen eingegangen. Das kantonale Amt für Verkehr hat mit den Grundeigentümern verhandelt und ist mit den meisten einig geworden. Es ging um Details, meistens um eine bessere Abgrenzung vom öffentlichen Weg zum privaten Grund. Die Einsprachen seien zurückgezogen oder gegenstandslos geworden, teilte der Regierungsrat gestern mit. Er habe das Projekt nun festgesetzt und dabei die Einsprachen berücksichtigt, wo es möglich war. Baubeginn ist frühestens im Frühjahr. Die Arbeiten dauern rund 18 Monate.

Die Planer waren speziell gefordert. Denn auf der Strecke Wädenswil-Richterswil liegt oft nur ein schmaler Streifen Land zwischen Wasser und Bahnlinie. Das Ufer ist heute weitgehend unnatürlich und kaum schützenswert.

Der Zürichseeweg wird 1,6 Kilometer lang und 2,2 Meter breit. 750 Meter verlaufen direkt am See. Auf einer Strecke von 100 Metern wird der Weg auf einem Steg über dem Wasser geführt. Er kostet 7,6 Millionen Franken, der Kanton übernimmt 6,3 Millionen Franken, die Standortgemeinden je 600 000 Franken und die Zürcher Wanderwege 100 000 Franken. (dh)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch