Zum Hauptinhalt springen

Pirmin Lang gewinnt das Jubiläumsrennen

Wie so oft in der 100-jährigen Geschichte der Züri-Metzgete waren der Siglistorfer und der Regensberger die Haupthindernisse.

Vor 100 Jahren bestritten 76 Radfahrer die erste Meisterschaft von Zürich. Am Sonntag starteten in den verschiedenen Kategorien 1120 Teilnehmer zum Jubiläumsrennen. Die beiden Steigungen des früheren Weltcuprennens entschieden wie erwartet das Rennen. Sven Schelling hatte zwar bei der dritten Passage in Regensberg angegriffen, aber Amateur-Schweizer-Meister Pirmin Lang konnte er weder in der Steigung abhängen, noch im Spurt bezwingen. Der Aargauer, der im vergangenen Jahr Zweiter der Züri-Metzgete geworden war, wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Der Erste war nicht der Sieger Der Start zur EKZ Volksmetzgete mit 932 Hobbyfahrern bot am frühen Morgen ein imposantes Bild. Das Feld war in Bezug auf Alter und Trainingsstand bunt gemischt. Die Ambitionierten erreichten mit einem Schnitt nahe der 40 km/h einen Wert, der im Hauptrennen durchaus zu einem Spitzenplatz gereicht hätte. Weil eine Tausendschaft nicht gleichzeitig ins Rennen geschickt werden kann, starteten die Fahrer in sechs Blöcken, wobei dank dem Transpondersystem die Fahrzeit eines jeden Teilnehmers auf die Zehntelsekunde genau ermittelt werden konnte. Das hatte zur Folge, dass ein Trio, welches in der zweiten Runde weggefahren war, zwar als Spitzengruppe das Ziel erreichte – aber ein Fahrer aus dem Verfolgerfeld als Sieger ausgerufen wurde. Der 18-jährige Philip Jansen gewann das Volksrennen mit 40 Sekunden Vorsprung, weil er in einer hinteren Gruppe deutlich später über die Startlinie gerollt war. Für den Elektroinstallateur aus Würenlos hat sich damit der Kreis geschlossen. Vor einigen Jahren bestritt Jansen seine erste Züri-Metzgete und gewann die Schülerkategorie. Das Mitglied des RB Brugg-Bikezone hat offensichtlich Talent, weiss jedoch noch nicht, ob er nächstes Jahr eine Lizenz lösen will. (lbg) Pirmin Lang wurde seiner Favoritenrolle gerecht und siegte im Sprint. Foto: René Kälin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch