Zum Hauptinhalt springen

Riders verlieren Headcoach Lind

Der Finne ist bereits wieder in seine Heimat zurückgekehrt. Für die nächsten Spiele in der SML steht ein Trio als Ersatz bereit.

Unihockey. - Das schlimmste Szenario ist eingetroffen. Die Floorball Riders Dürnten-Bubikon-Rüti müssen ab sofort ohne ihren Headcoach Harri Lind auskommen. «Er ist bereits nach Finnland zurückgekehrt», sagt Klubpräsident Marco Waldis und fügt an: «Das ist ein herber Verlust für uns.» Der Trainer hat die Mannschaft am Samstag beim Saisonauftakt informiert, am Sonntag folgte ein längeres Gespräch mit dem Vereinsvorsitzenden. Die Krisensitzung mit der Mannschaft stand dann am Dienstag am. «Die Spielerinnen waren sehr betroffen», sagt Waldis. Diesen drastischen Schritt habe niemand erwartet.

Ganz überraschend kam Linds Rückzug aber nicht. Der 41-Jährige hatte in einer Zwickmühle gesteckt. Seit einem halben Jahr plagten ihn heftige Rückenschmerzen und behinderten ihn im Beruf. Der Blechschleifer musste sein Pensum erheblich reduzieren, arbeitete teilweise nur noch ein paar wenige Stunden pro Woche - bei einer Anstellung auf Stundenlohnbasis. Die Verantwortlichen der Riders standen ihm bei der Suche nach einer neuen Anstellung zwar zur Seite, der Erfolg blieb jedoch aus. Als Handwerker mit gesundheitlichen Problemen und schlechtem Deutsch hatte Lind kaum Chancen. «Das Spektrum war sehr klein», sagt Waldis. Sollte sich in den nächsten Wochen dennoch etwas ergeben, würde Lind ins Oberland zurückkehren. «Ich bin aber skeptisch», gibt Waldis zu.

Kurzfristige Rollenverteilung

Den Posten des Headcoachs übernimmt Linds bisheriger Assistent Stefan Jakob. Mit dem verletzten GC-Akteur Andreas Gahlert und dem Ex-Internationalen Andreas Cadisch - beide sind mit Riders-Spielerinnen liiert - haben zwei Routiniers ihre Unterstützung zugesagt. Auf das Trio warten drei Spiele in den kommenden neun Tagen, an diesem Wochenende gegen Bern und Dietlikon. «Wie die Rollenverteilung danach aussehen wird, ist offen», sagt Waldis. Wichtig sei ihm, mit der Mannschaft eine Lösung zu finden. (kai)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch