Zum Hauptinhalt springen

Schlagzeug-Legende spielte in Thun

Eine Musiklegende beehrte Thun: Schlagzeuger Kenny Aronoff spielte bei «Kick-it». Er ging auch auf Tuchfühlung mit den Fans.

Er hat wohl mit allen Grössen im Rock- und Popbusiness gespielt: Den Rolling Stones, Bob Dylan, Elton John, Foo Fighters oder Santana. Seine Referenzen lesen sich wie das Who-is-Who der Musikbranche, seine Künste elektrisieren die Massen. Doch am Montagabend spielte Kenny Aronoff für einmal nicht in einem vollen Stadion, sondern in einem kleinen, aber feinen Kreis von Fans im Schlagzeughaus Kick-it in Thun. Zustande kam das Konzert im Rahmen einer Promotionstour seiner Ausrüster. «Er ist natürlich eine Riesennummer», sagte Veranstalter Andreas Schmid von der Kick-it GmbH. «Es ist grossartig, ihn hier in Thun zu haben.» Sympathischer Glatzkopf Kenny Aronoff ist ein sympathischer, muskulöser Kerl mit Glatze, dem man seine 56 Lebensjahre nicht ansieht. Der in Los Angeles wohnhafte Amerikaner gab eine zweistündige Show. Er spielte mit Feingefühl komplizierte Jazzstücke, hämmerte aber auch kurze und harte Rock-Kompositionen auf die Trommeln und Becken. Immer wieder machte er Pause, wischte sich den Schweiss vom blitzblanken Kopf und wandte sich ans Publikum. Er erzählte Anekdoten: Zum Beispiel, dass er sich sieben Jahre der klassischen Musik gewidmet habe, bevor er in der Rockmusik seine Heimat fand. Wie es ein Lied der kanadischen Popsängerin Avril Lavigne zum Welthit schaffte, obwohl er mit dem von ihm verlangten Schlagzeugspiel alles andere als zufrieden war. Oder wie er gerade für ein Soloprojekt von Chad Smith, dem Drummer der Red Hot Chili Peppers, engagiert wurde, damit sich dieser mit seiner Mutterband treffen konnte. «Ich liebe es, auf Tour zu gehen. Ich mag es aber auch, im Studio Stücke aufzunehmen», sagte Aronoff vor dem Konzert. Seine dritte Leidenschaft sei das Vermitteln seines Wissen. Er ging auf Tuchfühlung mit dem begeisterten Publikum, erklärte dies und das und beantwortete Fragen. Am Ende gab er Autogramme und Ratschläge. Vor allem die jungen Zuhörer hängten an den Lippen ihres Idols, auch wenn sie nicht jedes Wort verstanden haben. Christoph Kummer Die Tour von Kenny Aronoff in der Schweiz ist zu Ende. Er gibt noch zwei Shows in Italien, bevor er nach Amerika zurückreist. Web: www.kennyaronoff.com Mehr Infos zum Schlagzeughaus Kick-it an der Uttigenstrasse 13 in Thun, der Schlagzeugschule und kommenden Anlässen sind auf der Website www.kick-it.ch ersichtlich. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch