Zum Hauptinhalt springen

Simon Zahner profitiert am GP Tell von der neuen Formel

Nach neun Austragungen unter der Formel U-23 dürfen beim traditionellen Etappenrennen in der Innerschweiz nun auch ältere Fahrer starten. Dies könnte den Bubiker Simon Zahner beflügeln.

Rad. - Wenn heute Abend in der Luzerner Altstadt auf einem 1,7 km langen Rundkurs der Prolog zur 36. Austragung des GP Tell mit dem Mannschaftszeitfahren beginnt, dürfen nicht mehr ausschliesslich Fahrer unter 23 Jahren an den Start. Das Organisationskomitee um Guido Graf hat sich dazu entschieden, Athleten der Jahrgänge 1983 bis 1990 (Kategorie U-23 und Elite 2.2) zuzulassen. Als Hauptargument führt Graf an, dass es bislang für Schweizer Fahrer problematisch gewesen sei, im Inland eine geeignete Plattform zu finden, um für schwierigere Aufgaben eine Empfehlung abzugeben.

Zahner Favorit auf Gesamtsieg

Der grosse Profiteur dieser neuen Altersformel könnte Simon Zahner werden. Der Bubiker - mit Jahrgang 1983 gerade noch startberechtigt - konnte in dieser Saison schon mehrmals mit exzellenten Resultaten aufwarten. Beispielsweise beendete er das Stadtkriterium Wetzikon Ende Juni sowie die Elsass-Rundfahrt Anfang August als Sieger. Am letzten Wochenende blieb ihm ein Erfolg am GP Kyburg um fünf Millimeter verwehrt. Über Platz 1 durfte sich Pirmin Lang freuen. Das Jahresklassement der Elite national führt Zahner aber noch immer vor Lang an. Um den Gesamtsieg wird Zahner wohl ein gewichtiges Wort mitreden.

Stefan Trafelet im BMC Team

Insgesamt werden 18 Teams zu je sechs Fahrern bis zum Sonntag die vier Etappen bestreiten. Neben Zahner werden auch Stefan Trafelet (Gossau) und Nico Brüngger (Illnau) die über 580 km unter die Räder nehmen. Die beiden Athleten des VC Mendrisio werden aber nicht in derselben Mannschaft antreten. Trafelets Freude über seine Selektion für das Swiss National BMC Team ist riesig. «Ich bin sehr motiviert für diese Rundfahrt. Ich werde alles geben, damit das Team den GP Tell so erfolgreich wie möglich gestalten kann. Unter Umständen kann ich mich so für einen Vertrag beim BMC Team empfehlen», meint der 25-Jährige. Nico Brüngger wird für das Team der Tessiner fahren.

Aus dem Oberland stehen ausserdem vom Wetziker Team Cycling Sports einige Fahrer am Start. Mit dem Nationalteam Schweiz 2 werden unter anderen Lucca Albasini, Tristan Marguet und Luca Conrad ins Renngeschehen eingreifen. Betreut wird die Equipe vom Sportchef der Wetziker, Dani Gysling. (all) Simon Zahner. Stefan Trafelet. Nico Brüngger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch