Zum Hauptinhalt springen

Tempo 30 zum Schutz der Kinder

An der Gerenstrasse fordert ein Komitee die Einführung von Tempo 30. Ihnen ist die Unterstützung von 400 Regensdorfern sicher.

Von Caroline Bossert Regensdorf – «An unserer Strasse sind ein paar Mal Kinder fast überfahren worden», sagt Felix Herzog. Der Familienvater wohnt an der Gerenstrasse in Regensdorf, eine Quartierstrasse, an der viele Familien wohnen. Am Anfang der Strasse steht ein Kindergarten. Entlang der Strasse parkieren Fahrzeuge. In dieser unübersichtlichen Situation sehen viele Lenker die Kinder viel zu spät. So erging es auch Herzogs Tochter Carmen. Die 11-Jährige muss auf ihrem Weg zu Schule täglich die Strasse queren. Eines Tages, als sie wie gewohnt zwischen den parkierenden Autos am Strassenrand hindurch auf die Strasse hinauslief, sah ein Autofahrer das Mädchen erst im letzten Moment. Kind angefahren und geflüchtet Zu gravierenden Unfällen sei es bislang erst einmal gekommen. Ein Wagen, der gerade aus der Tiefgarage kam, fuhr ein Kind an. «Die Lenkerin schickte das Kind einfach in den Kindergarten und verschwand unerkannt.» Meistens bleibt es beim grossen Schrecken. Doch die Zwischenfälle häufen sich. Darum will Felix Herzog nicht mehr länger zuwarten. Gemeinsam mit fünf weiteren Anwohnern gründete er ein Komitee, die in einer Petition die Einführung einer Tempo-30-Zone an der Gerenstrasse verlangt. Am Weihnachtsmarkt starteten sie mit der Unterschriftensammlung. Mittlerweile ist ihnen die Unterstützung von 400 Regensdorfern sicher. Konflikt vorprogrammiert Gemeindepräsident Max Walter freut sich auf die Petition: «Es ist toll, wenn sich unsere Bürger engagieren. Wir nehmen das Begehren gerne entgegen und werden es prüfen.» Ganz unproblematisch sei das Anliegen aber nicht. Die Einführung einer Tempo-30-Zone war schon früher ein Thema. Die Gerenstrasse sei eine Sackgasse, und in einer solchen könne keine Tempo-30-Limite errichtet werden. «Wir müssten die Gerenstrasse öffnen und in eine Durchgangsstrasse umwandeln. Das könnte zu Konflikten führen.» Herzog möchte die Petition Ende Monat einreichen. Er ist sicher, bis dahin weitere 100 Unterschriften gesammelt zu haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch