Zum Hauptinhalt springen

Tertianum erstellt Studie für Buchs

Bis Ende November soll eine Studie die Machbarkeit eines Seniorenzentrums in Buchs klären. Sie wird von der Firma Tertianum erstellt, die im Besitz mehrerer Residenzen ist.

Buchs. - Das Buchser Alterskonzept sieht die Erstellung eines Seniorenzentrums vor. Der Gemeinderat hat hierfür nun eine Bedarfs- und Machbarkeitsstudie bei der Firma Tertianum AG in Auftrag gegeben. Die Tertianum ist als Anbieterin von Seniorenwohnungen im Hochpreissegment bekannt. Will Buchs einen Luxusbau für gut betuchte Senioren erstellen lassen?

«Nein», sagt die Buchser Gemeinderätin und Sozialvorsteherin, Eveline Blabol. «Die Tertianum-Gruppe bietet Beratung bei der Entwicklung von Projekten an.» Die Firma hätte einfach die günstigste Offerte erstellt. Blabol versichert, dass Buchs nichts Luxuriöses bauen lassen möchte, sondern ein auf die Gemeinde zugeschnittenenes Zentrum für Senioren.

«Unsere Dienstleistung hat mit unseren Seniorenresidenzen nichts zu tun», sagt Peter Dillier, Unternehmensberater bei der Tertianum AG. Die Abteilung Entwicklung und Beratung sei ein eigenes Geschäftsfeld. «Wir eruieren anhand von konkreten Zahlen und Erhebungen die sinnvolle Grösse, die Preislage, infrage kommende Trägermodelle und die Baukosten für das Seniorenzentrum in Buchs.» Falls sich jedoch herausstelle, dass in Buchs eine Investition der Tertianum AG gefragt sei, schliesse er diese Variante nicht aus. «Wir bieten nicht nur Wohnmöglichkeiten im Hochpreissegment an», sagt Dillier.

Auch Blabol könnte sich eine Umsetzung des Zentrums durch die Tertianum AG durchaus vorstellen. Die Gemeinde selbst will nicht als Bauherrin auftreten.

Bis Ende November sollen die Resultate der Studie vorliegen. Diese werden dann zunächst im Gemeinderat besprochen. «Es ist noch ein weiter Weg bis zur Realisierung des Zentrums», sagt Blabol. Sie verspricht, dass die Bevölkerung zu gegebener Zeit über das Modell des Zentrums mitsprechen kann - zumal vorgesehen ist, dass die Gemeinde Land für das Zentrum verkauft oder zumindest im Baurecht abgibt.

Tertianum baut in Opfikon

In Opfikon beginnt die Tertianum AG im Frühjahr 2010 mit dem Bau eines Seniorenzentrums. Geplant sind dort 54 Pflegezimmer sowie 54 Appartements. Für die Pflegezimmer besteht eine Leistungsvereinbarung mit der Stadt Opfikon. Die Preise der Appartements seien vergleichbar mit den Preisen eines städtischen Alterszentrums, heisst es bei der Tertianum AG.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch