Zum Hauptinhalt springen

Thomas Fink gewinnt Kampfwahl um Präsidium Krankenheimverband: Ja zu neuer Rechtsform Ja zur geänderten Gemeindeordnung

Abstimmungen und Wahlen Sekundarschule Unteres Furttal Otelfingen – Der neue Präsident der Sekundarschule Unteres Furttal heisst Thomas Fink (FDP). Der Otelfinger gewann die Kampfwahl gegen Jeannette Ambrosone (parteilos) aus Dänikon eindeutig. Der Nachfolger von Marlis Zumbach erzielte 406 Stimmen, seine Herausforderin 186 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 20,7 Prozent. «Ich werde mich bemühen, mein Amt gut auszuführen», sagt der 58-jährige Fink gestern auf Anfrage. Der Experte für berufliche Vorsorge führt das Ressort Finanzen der Oberstufenschulpflege seit vier Monaten. «Die Schule sollte weniger kopflastig sein», findet er. Praktische Tätigkeiten und soziale Kompetenzen müssen an Gewicht gewinnen.» Ambrosone zeigte sich als gute Verliererin: «Der Entscheid ist klar, das Volk hat gewählt», sagte sie. Die 44-jährige Mutter ist bereits seit vier Jahren Schulpflegerin und freut sich nun auf eine «gute Zusammenarbeit». Besetzt werden konnte nebst dem Präsidentenamt auch der seit lLängerem vakante fünfte Sitz in der Schulpflege. Mit 215 Stimmen wurde Yvonne Bopp Boller aus Boppelsen gewählt. Das absolute Mehr betrug 78 Stimmen. Zum Schulkreis Unteres Furttal gehören die Gemeinden Otelfingen, Boppelsen, Dänikon und Hüttikon. (moa) Oberglatt/Wil Oberglatt/Wil – Als letzte der insgesamt 21 Mitgliedsgemeinden befanden gestern Wil und Oberglatt über die Auflösung des Krankenheimverbandes Zürcher Unterland und dessen Umwandlung in eine interkommunale Anstalt IA (Kompetenzzentrum Pflege und Gesundheit). Beide Gemeinden legten ein deutliches Ja in die Urne. In Wil mit 239 zu 31 Stimmen beziehungsweise 240 zu 29 Stimmen; in Oberglatt mit 494 zu 108 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag in Wil bei 30 Prozent, in Oberglatt leicht tiefer bei 24 Prozent. Die Umwandlung ermöglicht in Zukunft eine höhere Flexibilität, dafür weniger Demokratie: Anders als im Zweckverband wird die IA ihre Aufwendungen grundsätzlich unabhängig von den Gemeinden bestreiten. (moa) Sekundarschule Dielsdorf Dielsdorf – Die Korrektur von Artikel 14 Absatz 3 der Gemeindeordnung der Sekundarschule Dielsdorf wurde mit 1282 Ja-Stimmen deutlich angenommen. Nur 170 Stimmbürger aus Dielsdorf, Regensberg und Steinmaur waren dagegen. Die Stimmbeteiligung lag bei durchschnittlich 26,3 Prozent. Die Änderung betraf ausschliesslich die Finanzkompetenzen der Schule. Die gesamte Gemeindeordnung ist nämlich bereits am 27. September 2009 vom Stimmvolk mit grossem Mehr genehmigt worden. (moa)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch