Zum Hauptinhalt springen

Tram und Bus zusammengestossen

Rund 30 Verkehrsunfälle auf vereisten Strassen Zürich – Wegen der vereisten Strassen kam es in Zürich gestern Morgen zu einem ungewöhnlichen Unfall: Ein Tram kollidierte mit einem Bus. Die Busfahrerin war wegen der Strassenverhältnisse sehr langsam von der Militär- in die Kasernenstrasse eingebogen. Dennoch konnte ein Tramführer nicht mehr rechtzeitig anhalten. Der Unfall verlief glimpflich, denn im Tram sass kein Fahrgast. Der einzige Passagier im Bus wurde leicht verletzt und musste zur Kontrolle ins Spital gebracht werden. Die Busfahrerin erlitt lediglich Prellungen – der Tramchauffeur blieb unverletzt. Ohne allzu gravierende Folgen blieben auch die meisten der rund 30 Unfälle im Privatverkehr, die sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag ereigneten. Ursache war laut Kantonspolizei fast immer die unangepasste Fahrweise, zuweilen in Kombination mit Alkohol. Meist blieb es bei Blechschäden, verletzt wurden neun Personen. Auf dem Schwenkelberg zwischen Regensdorf und Dielsdorf verursachte eine 20-jährige Autolenkerin einen Unfall. Sie überholte trotz Gegenverkehr und kollidierte dabei heftig mit dem Auto einer 61-Jährigen. Beide Lenkerinnen blieben unverletzt, die Beifahrerin der 20-Jährigen musste mit Rückenverletzungen ins Spital gebracht werden. Die Lenkerin hatte offenbar zu viel getrunken. Alkohol war auch bei einer Frontalkollision im Spiel, die sich an Heiligabend auf der Hardbrücke ereignete. Dabei wurden zwei Personen verletzt. In den nächsten Tagen dürfte die Lage auf den Strassen schwierig bleiben: Die Temperaturen bleiben auch heute Montag unter null. Danach steigen sie tagsüber zwar leicht über den Gefrierpunkt, sinken nachts aber wieder deutlich darunter. Der Morgen des Stephanstags war vielerorts die kälteste Nacht seit langem. So wurden beim Flughafen minus 16 Grad gemessen.(leu)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch