Zum Hauptinhalt springen

«Übernahme war eine Frage der Zeit»

Die Regionalbanken reagieren gelassen auf den Expansionskurs der Valiant: Die Übernahme der SLS wurde erwartet.

AEK Bank 1826, Remo Häcki, Direktor: «Der Schritt der Valiant überrascht uns nicht, wir sehen unsere Überlegungen bestätigt. Für uns ist das kein Nachteil. Wir sind jetzt die einzige Regionalbank, die hier gewachsen und verankert ist. Damit besteht für uns ein Potential für neue Kunden, die mit der Region verwurzelt. Die Zustimmung der SLS-Generalversammlung zur Übernahme dürfte eine Formsache sein. Die AEK, die ebenfalls SLS-Aktien besitzt, wird sich jedenfalls nicht dagegen wehren. Schade ist jedoch, dass nun die 146-jährige Eigenständigkeit einer regional verwurzelten Bank zu Ende geht.» Raiffeisenbank Region Uetendorf-Thun, Heinz Egli, Verwaltungsratspräsident: «Nach dem Abschluss der Kooperation mit der SLS war es eine Frage der Zeit, bis die Valiant die Mehrheit übernehmen wird. Der jetzige Schritt ist deshalb nicht überraschend. Wir arbeiten in einem Verdrängungsmarkt, deshalb wird der Druck auf die einzelnen Banken sicher weiter zunehmen. Wir werden dem mit einem optimalen Service für unsere Kunden entgegen treten. Weitere Expansionsmöglichkeiten für die Valiant im Oberland beurteile ich als gering.» Saanen Bank, Jürg von Allmen, Direktor: «Der jetzige Schritt der Valiant ist eine logische Folge der Kooperation. Wir haben keine Angst vor der Valiant. Im Rahmen des Regionalbanken-Verbundes RBA arbeiten wir gut und eng zusammen. Wir akzeptieren und respektieren unsere Geschäftsgebiete: Die Valiant deckt nach der Übernahme der Obersimmentalischen Volksbank das Obersimmental ab, wir das Saanenland. Uns ist Eigenständigkeit sehr wichtig. Wir sind die einheimische Bank vom Saanenland und wollen dies bleiben.» Bank Brienz Oberhasli, Gerold Baumgartner, Bankleiter: «Das Vorgehen der Valiant Holding kommt nicht überraschend, Übernahmen liefen in der Vergangenheit immer so ab. Die Valiant verfolgt diesbezüglich eine konsequente Politik. Die weiteren Expansionsmöglichkeiten sind beschränkt, da es grundsätzlich schon genug Banken hat. Unser Gebiet ist keine Wachstumsregion, da sind die Marktchancen eingeschränkt. Wir empfinden die Valiant Bank nicht als Bedrohung. Die Bank Brienz Oberhasli ist gesund und wird auch in Zukunft ihre Eigenständigkeit bewahren können. » rdh >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch