Zum Hauptinhalt springen

Währschafte Küche - bald auch für Allergiker

Das Restaurant Eckstein in Adlikon bietet seit vielen Jahren Schweizer Küche an. Nun sollen auch Allergiker als Gäste gewonnen werden.

Regensdorf. - Wer im Eckstein ein romantisches Nachtessen geniessen will, ist an der falschen Adresse. Wer allerdings einfach seinen Appetit auf währschafte Schweizer Gerichte stillen möchte, der ist mit dem Restaurant in Adlikon gut bedient. Ganz nach dem Motto der Beizer: «Guet, günschtig, gnueg für alli».

Die Lust auf Wild führt uns ins Furttal. Doch wir werden enttäuscht: Anstatt Rehpfeffer oder Springbock mit Rotkraut, Marroni und Spätzle führt die Speisekarte noch die Sommerspezialitäten auf. Wie wir später erfahren, wurde diese zwei Tage später durch eine Wildkarte ersetzt. Wegen der warmen Temperaturen dieses Altweibersommerabends fällt uns die Auswahl aber nicht schwer: Wir entscheiden uns für ein Tartar und ein Lachsmousse als Vorspeisen. Kurze Zeit später stehen die Teller bereits vor uns. Bis dahin wurden wir von den Serviceangestellten ausreichend begutachtet. Denn wir haben uns prompt für den Tisch in der Gaststube vor dem Buffet entschieden, nachdem uns der Raucherteil zu stark nach abgestandenem Rauch und der Nichtraucherteil zu stark nach Toilettenputzmittel gerochen hat.

Ein Familienbetrieb

Die Vorspeisen versprechen einiges: Meine zwei Lachsmousse-Kugeln werden auf einem Salatbouquet mit Zwiebelringen und Essigzwiebeln serviert. Das Mousse wird seinem Namen gerecht: Es schmeckt luftig und leicht. Auch das Tartar mundet: «Es schmeckt wie das Abgepackte aus dem Grossmarkt», so das Fazit meines Gegenübers - was aber keineswegs abwertend gemeint ist. Er isst die grosse Portion mit Genuss - und hat Recht, wie sich bei der Abrechnung zeigt: Weil wir anhand des relativ hohen Preises nochmals betonen, dass wir das Tartar als Vorspeise bestellt haben, erfahren wir, dass der Wirt im Eckstein, Simeon Meier, das Tartar servierfertig angeliefert bekommt: «Ich will das rohe Fleisch nicht im Betrieb hacken, das ist mir zu heikel. Und wenn ich nur die halbe Portion serviere, kann ich die andere Hälfte nicht verwerten», erklärt er die ganze Portion auf der Rechnung.

Meier ist der siebte oder achte seiner Familie, der im Restaurant Eckstein wirtet. Seit zweieinhalb Jahren ist er nun der Chef. Doch bereits vorher hat er 15 Jahre im Betrieb seiner Eltern mitgearbeitet. Meier lebt gemeinsam mit seinen Eltern, seiner Frau Susanne, die für den Service zuständig ist, und zwei Kindern im oberen Stock.

Der Eckstein-Wirt betont, dass er künftig vermehrt halbe Portionen anbieten will. Den Verzug der Wildkarte erklärt er mit guten Argumenten: «Ich habe die Rezeptur der Saucengerichte überarbeitet, weil ich diese ab sofort weitgehend auf glutenfreier Basis herstelle.» Und weil es dem Koch wichtig ist, dass die Rezepte mit oder ohne Gluten gleich schmecken, mussten alle Gerichte vorher ausgiebig getestet werden.

Als Nächstes will sich Meier an laktosefreie Rezepte heranwagen. Doch es sei nicht einfach, Ersatzprodukte zu finden. Zudem seien viele laktosefreie Produkte nicht im Grosshandel erhältlich.

Feine Rösti, grosse Portionen

Glücklicherweise leiden wir an keiner Laktose-Intoleranz, sodass wir uns ein Filet-Stroganoff und ein Kalbs-Cordon-bleu zu Gemüte führen können. Beides wird mit einer feinen hausgemachten Rösti serviert. Das Cordon bleu schmeckt saftig und schmackhaft, wozu auch der Tilsiter seinen Teil beiträgt. Die Sauce des Filets Stroganoff schmeckt zwar nach Paprika, doch leider etwas fad. Nicht alle Fleischstücke sind so zart, wie man es eigentlich von einem Filet erwartet. Dafür ist auch diese Portion grosszügig bemessen, sodass wir beide satt werden.

Restaurant Eckstein, Büehlstrasse 1, Adlikon bei Regensdorf, Telefon 044 840 31 40. Grosser Parkplatz vorhanden. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 6 bis 24 Uhr, Samstag 8 bis 24 Uhr, sonntags geschlossen. Vorspeise: 4.50 bis 14.90 Franken, Hauptgang: 19.20 bis 46.80 Franken. Wein offen 1 dl ab 4.20 Franken, 7,5 dl Flasche ab 33.50 Franken.

Karin Meier, Susanne Meier, Simeon Meier, Cynthia Scherrer und Pascal Strub sorgen für das Wohl der Gäste. Das Cordon bleu mit Rösti sowie das Lachsmousse mundeten ausgezeichnet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch