Zum Hauptinhalt springen

Was nach acht Jahren zurückbleibt

Rund 2400 Solothurner Tagblätter bleiben im Archiv der Zentralbibliothek Solothurn zurück. Dieses hier ist das letzte.

Mit der heutigen Ausgabe verabschiedet sich das Solothurner Tagblatt von seinen Leserinnen und Lesern. Für das Abschiedsbild posieren die Journalis-tinnen und Journalisten der Redaktion mit dem, was sie und ihre Vorgänger in den vergangenen knapp acht Jahren produziert haben: rund 2400 Zeitungen für die Region Solothurn, die in der Zentralbibliothek sorgsam gebündelt liegen. Die Abonnentinnen und Abonnenten des Tagblatts haben in den letzten Tagen ein Schreiben erhalten, das ihnen ihre Wahlmöglichkeiten aufzeigt. Sie können während der Restlaufzeit ihres Abonnements zur Berner Zeitung, zum «Bund» oder zur «Sonntagzeitung» wechseln oder eine der Zeitschriften Annabelle oder «Schweizer Familie» wählen. Selbstverständlich erhalten sie auch ihr Geld zurück, wenn ihnen keine dieser Varianten zusagt. Auf der Redaktion, die ihren Betrieb nun einstellt, können von 17 Entlassenen mindestens 6 eine neue Stelle bei der Berner Zeitung antreten. Ein Redaktor wechselt zu einer anderen Regionalzeitung. Den anderen bleibt dank einem Sozialplan etwas Zeit für die Stellensuche. Weitere Lösungen zeichnen sich ab. Für die Leserinnen und Leser im Bezirk Bucheggberg und in der Gemeinde Lohn-Ammannsegg unterbreitet die Berner Zeitung ein Anschlussangebot. Sie wird auf einer neuen Seite Region Bern/Bucheggberg ab Montag neu über dieses Gebiet berichten. huSeite 2, 3, 4>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch