Zum Hauptinhalt springen

Was wollen die Bürger?

Im Gegensatz zu Studen steht die Gemeinde Köniz noch vor einem langen Prozess. Sie befragt zurzeit ihre Bürgerinnen und Bürger, ob sie mit der Sicherheit in ihrem Wohnort zufrieden sind. Der Gemeinderat hat unter anderem ein Marktforschungsinstitut engagiert, das rund 1000 Telefoninterviews durchführt. Dabei wird auch erfragt, was die Bürger über die Videoüberwachung denken. Die Gemeinde Köniz befragt zudem die Oberstufenschüler zur Jugendkriminalität. Eine eigens für das Thema Sicherheit eingesetzte Arbeitsgruppe will dem Gemeinderat bis Ende Jahr die repräsentativen Ergebnisse sowie Vorschläge unterbreiten. Köniz lässt sich die Befragungen rund 60000 Franken kosten. cho>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch