Zum Hauptinhalt springen

Junges Doppelpack für neuen Elefantenpark

Für den neuen Elefantenpark des Zoos Zürich werden zwei Zuzüger erwartet. Vom ungeborenen Elefanten gibt es bereits ein Ultraschallbild.

Ultraschallbild des ungeborenen Elefanten. Der Rüssel ist gut zu erkennen.
Ultraschallbild des ungeborenen Elefanten. Der Rüssel ist gut zu erkennen.
Zoo Zürich/PD

Eine der Zürcher Elefantenkühe ist schwanger. Was die Hormonwerte bereits ankündigten, bestätigte sich nun im Ultraschallbild: Ein kleiner Rüssel ist zu sehen. Wer die glückliche Mutter sein wird, soll ein Geheimnis bleiben. Die ganze Zoogemeinde darf via Facebook (www.facebook.com/zooh.zuerich) mitraten.

Jungbulle Thai zieht als Erster ein

Der erste Bewohner des Kaeng-Krachan-Parks wird der junge Bulle Thai sein. Er lebt zurzeit im Tiergarten Heidelberg in Deutschland. Später werden die Elefantenkühe Druk, Ceyla-Himali mit Tochter Farha sowie Indi mit Tochter Chandra folgen. Als letzter Elefant verlässt Chef Maxi die alte Anlage.

Mit neu zwei Bullen sollte es laut Kurator Robert Zingg keinen Streit geben, da ein klarer Altersunterschied zwischen den beiden bestehe. In den Zoos von Köln und Chester in England würden bereits erfolgreich zwei Bullen gehalten. «Man darf sie nur nicht gleichzeitig zu den Kühen lassen», sagt Zingg. Der Neue sei nötig, um die Töchter von Maxi, Farha und Chandra zu decken. Mit Maxi als Vater bestünde Inzuchtgefahr.

Nachwuchs soll im neuen Park zur Welt kommen

Bis zur Eröffnung des Kaeng Krachan auf dem Zürichberg dauert es noch 180 Tage. Im Zoo hofft man, dass die Elefantenmutter mit der Geburt noch bis nach dem Umzug zuwartet. «Wir werden versuchen, den Zügeltermin so zu planen, dass der Nachwuchs erst im neuen Park zur Welt kommt», sagt Kurator Robert Zingg. Dieser ist sechsmal grösser als der alte.

Dort erwartet die Elefantenherde ein üppiger Laubmischwald, der aus dem umgebenden Zürichbergwald entwickelt wird. Auf einem Rundgang unter tropischen Bäumen werden sich dem Publikum verschiedenste Einblicke in das Leben der Dickhäuter offenbaren. Aus einer Lodge mit Restaurant und Terrasse wird man den Elefanten beim Schwimmen zuschauen können. Die überdeckte Fläche ihrer neuen Anlage ist mit 6000 Quadratmetern halb so gross wie die Masoalahalle.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch