Zum Hauptinhalt springen

«Als Casino-Betreiber haben Sie das Geld von Ospel gerne genommen»

SVP-Nationalrat Alfred Heer liess Viktor Giacobbo in dessen Sendung in der Ecke stehen. Dabei half ihm nicht nur sein grobschlächtiger Humor.

Als gestern Sonntagabend der Präsident der Kantonalzürcher SVP bei Giacobbo/Müller auftrat, wurde es spannend. Wie würde sich Alfred Heer schlagen, wenn er von den beiden Satirikern in die Mangel genommen wird? Nach 15 Minuten war klar: Besser, als sich das wohl die meisten Zuschauer im Saal gewünscht haben.

Gleich zu Beginn wollte Viktor Giacobbo vom SVP-Nationalrat wissen, wie die Schweiz im Bankenstreit den USA begegnen soll. Dabei zitierte er Heer mit dem Wort «Wirtschaftskrieg» und fragte, ob man nun militärisch zurückschlagen solle. Der Politiker antwortete zuerst sachlich mit «Nein» und kritisierte die USA scharf, beim Bankengeheimnis eine Doppelmoral zu vertreten. Damit gab er sich gleich selber den Steilpass, um Giacobbo an den Karren zu fahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.