Zum Hauptinhalt springen

Die «Müllhalde» des SVP-Nationalrats

In der Zürcher Unterländer Gemeinde Hüttikon streiten sich Anwohner mit SVP-Nationalrat Ernst Schibli: Er lässt sein Pachtgrundstück mit alten Gewächshäusern verwahrlosen.

Seit Jahren nicht mehr genutzt: Gewächshäuser mit zerrissenen Blachen und verrosteten Metallrohren.
Seit Jahren nicht mehr genutzt: Gewächshäuser mit zerrissenen Blachen und verrosteten Metallrohren.
Patrick Gerwer
Das Gras wuchert rund um die Gewächshäuser.
Das Gras wuchert rund um die Gewächshäuser.
Patrick Gerwer
«Keine Reklame für Hüttikon», sagt der Gemeindepräsident.
«Keine Reklame für Hüttikon», sagt der Gemeindepräsident.
Patrick Gerwer
1 / 7

Zerrissene Plastikblachen, verrostete Metallrohre, zusammengedrückte Gewächshäuser – der Anblick des Pachtgrundstücks am Rande von Hüttikon ist nicht gerade eine Reklame für das Dorf, wie Gemeindepräsident Markus Imhof (SVP) sagt.

Er hat Verständnis für die Anwohner, die seit längerem mit SVP-Nationalrat Schibli deswegen im Clinch sind. Diese ärgern sich über die Unordnung, wie «20 Minuten» berichtete. «Es ist eine Verschandelung», sagt Nachbar Patrick Gerwer, «es sieht aus wie eine Müllhalde.» Zudem würden die herumhängenden alten Blachen Lärm machen, wenn es stark winde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.