Zum Hauptinhalt springen

«Ein kurzer Gummischroteinsatz hat die Versammlung rasch aufgelöst»

Wieder ist es in Zürich zu Ausschreitungen gekommen, diesmal im Langstrassenquartier. Polizeisprecher Adrian Feubli nimmt Stellung.

Gestern ist es erneut zu Ausschreitungen in Zürich gekommen. Welches ist die Bilanz der Stadtpolizei?

Rund 200 Personen trafen sich gestern beim Helvetiaplatz. Bis um ca. 02.00 Uhr verlief alles friedlich. Als sich dann rund 150 Personen zu einem kleinen Umzug formierten, schritt die Polizei ein und löste die Versammlung um ca. 02.30 Uhr auf. Bis jetzt haben wir keine Kenntnisse von grösseren Sachschäden oder verletzten Personen. Verhaftet wurde niemand.

Immerhin ist von herumliegenden Velos und Velosätteln sowie von Gummischroteinsatz die Rede.

Während des Umzuges kam es zu kleineren Sachbeschädigungen – zum Beispiel an Fahrrädern. Durch einen kurzen Gummischrot- und Reizstoffeinsatz konnte die Versammlung jedoch rasch aufgelöst werden.

Die Polizei hat sich auffällig zurückgehalten. Ist das eine Folge der Diskussionen nach dem letzten Wochenende? Polizei und Jugendliche hatten sich gegenseitig beschuldigt, die Eskalation herbeigeführt zu haben.

Wir haben die Lage gestern Abend stets beobachtet und analysiert. Natürlich spielten dabei auch vergangene Erfahrungen eine Rolle.

Die Organisatoren des Bellevue-Aufmarsches hatten eigentlich erst für heute Nacht zu einer weiteren «Party» aufgerufen. Wer steht hinter den Ausschreitungen von vergangener Nacht?

Die polizeilichen Ermittlungen im Hintergrund laufen. Ob zwischen den einzelnen Aufrufen ein direkter Zusammenhang besteht, ist im Moment noch nicht klar.

Hat die Polizei über Social-Media-Plattformen Wind von der gestrigen Versammlung erhalten?

Social-Media-Plattformen stellen für uns eine Informationsquelle dar – neben anderen. Die polizeiliche Lageanalyse wollen wir jedoch aus taktischen Gründen nicht genauer erläutern.

Ist heute Abend wieder mit Ausschreitungen zu rechnen?

Wie sich die Situation heute entwickelt, ist unklar. Wie gesagt, ist die Lageanalyse ein fortlaufender Prozess.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch